Bekanntmachungen

  • Heiliger Scheiss – da ist was drin ! Objekte mit Inhalt in Sammlungen Vor kurzem bin ich über diesen Artikel zu Pietro Manzonis Arbeit “Künstler-Scheiße” gestolpert: https://www.sartle.com/artwork/artists-shit-no-014-piero-manzoni Er erinnerte mich an ein Problem mit dem jeder Sammlungsmanager mindestens einmal in seinem Berufsleben kämpfen muss: mit dem Objekt, das etwas enthält. Nicht immer ist der Inhalt so fragwürdig wie eingedoste Scheiße, aber von Arsen bis Zwieback gibt ...
  • Wie sollten sich Museen auf schnelles Eingreif-Sammeln vorbereiten? von Kathleen Lawther Im Nachgang des Women’s March on Washington (Frauenmarsch nach Washington) und der Solidaritätsmärsche, die rund um die Welt am 21. September 2017 statt fanden sah ich auf Twitter und vom britischen Museumsbund Beiträge auftauchen, dass Museen Protestschilder, Pink Pussy Hats [1. Pinke „Miezen-Mützen“, die von vielen Aktivistinnen selbst gestrickt wurden https://www.pussyhatproject.com/. Das Wort ...
  • Die Berge und die Sträucher – Überlegungen zu ICOM Mailand 2016 Als ich von der ICOM Konferenz in Mailand nach Deutschland zurück fuhr, fiel mir in der majestätischen Landschaft der Alpen folgendes auf: während ich die ruhige Schönheit der Berge mit ihren Villen und kleinen Bauernhäusern bewunderte, konnte ich die Stille der Bergwelt mit der Kamera nicht einfangen. Mein Fotoapparat tat das, worauf er spezialisiert ist, ...
  • Sammlung auf dem Prüfstand – Neues Handbuch zum Thema Revision erschienen Sammlungsrevisionen – die Gelegenheit „klar Schiff“ zu machen, alte Dokumentationssünden zu korrigieren und nach dem Zustand seiner Schätze zu sehen. Doch wo fängt man an und wie zieht man so ein Projekt durch? Lina Lassak hat sich damit in ihrer Bachelorarbeit beschäftigt. Und da es dazu keine aktuelle deutsche Literatur gibt, hat sie gleich ein ...
  • CIDOC 2016 – Bei der Dokumentation geht es um Menschen Als ich meine Notizen von der CIDOC Konferenz in Mailand sortierte, stelle ich fest dass ich – anders als bei den Notizen von anderen Konferenzen – Mühe hatte, die einzelnen Sitzungen voneinander zu trennen ...
  • Erwecken Sie Aufmerksamkeit: was ist Dokumentation und wozu ist sie gut? In Zusammenarbeit mit Rupert Shepherd, der Vortrag wurde am 4. Juli 2016 auf der CIDOC-Konferenz im Rahmen der ICOM Milano 2016 gehalten. Rupert: Im Dezember 2013 besuchte ich eines der größeren Londoner Museen. Dort entdeckte ich eine Spendenbox, bei der ich wählen konnte, ob ich für die Konservierung der Objekte spenden wollte oder für die Museumspädagogik. ...
  • Wie man sehbehinderten Personen den Museumsbesuch erleichtert – Einfache Lösungen für kleine Museen Janice Klein und Chuck Dean, 5. April 2016, ursprünglich auf dem AASLH Blog erschienen Der 25. Jahrestag der Verabschiedung des Gesetzes zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Americans with Disabilities act – ADA) war für Museen und Museumsverbände eine Gelegenheit darüber nach zu denken, auf welche Weise Besucher mit Behinderungen leichter Zugang zu Museen erhalten können. ...
  • Ein Dings, das Dinge tun kann – Ein Blick auf den Arduino aus Sicht eines Sammlungsmenschen Depotleiterin in einem Technikmuseum zu sein hat eine ganze Reihe von Nachteilen. Zum Beispiel, dass man große Industriehallen nie so dicht bekommt, dass Staub und Ungeziefer kein Problem sind, dass Leute denken, man sei übergeschnappt, weil man auf Alarmanlagen und archivgerechte Verpackungen für „alten Schrott“ besteht oder dass eine der Dienstaufgaben darin besteht, zu erklären, ...
  • ARCS (Association of Registrars and Collections Specialists) Konferenz 2015: Ausleihen auf dem Universitätskampus Bericht von Greg Hunter Der Anfang meines Artikels, der für Registrare geschrieben ist, mag etwas merkwürdig erscheinen, aber vor einigen Jahren verbrachte ich einen Tag in einer Clown-Schule. Es war ein sehr eigenartiges Erlebnis, es sollte sich aber herausstellen, dass es eines Tages (was ich damals noch nicht wissen konnte) etwas mit meiner Tätigkeit als Registrar ...
  • Tipps und Tricks für die Lagerung von Objekten #reorgtips Von Simon Lambert Wir Fachleute für die Sammlungen sind ein kreatives Völkchen. Auf Grund unserer großen Leidenschaft für unseren Beruf lassen wir uns durch beschränkte Ressourcen nicht von unserer Verpflichtung für den Erhalt unserer Sammlungen abbringen und davon, sie der Gesellschaft zugänglich zu machen. Ständig werden in Museen, Bibliotheken und Archiven ganze Berge an innovativen Ideen ...
  • Fehlschläge in Zahlen – Laxer Umgang mit Standorteinträgen Teil 4 Die Gründe und was man dagegen tun kann II Im dritten Teil dieser Serie haben wir untersucht, welcher Teil unserer menschlichen Natur für die Fehler verantwortlich ist, die wir im ersten Teil entdeckt haben. Aber das sind nicht die einzigen Gründe. Vorgehensweisen und verfügbare Technik spielen eine große Rolle. 1. Anzahl von Schritten bis zur endgültigen ...
  • Fehlschläge in Zahlen – Laxer Umgang mit Standorteinträgen Teil 3 Die Gründe und was man dagegen tun kann Im zweiten Teil habe ich am Ende die Frage gestellt, wie es zu den Fehlern kommt, warum wir eine Fehlerquote von 21,91 % in unserem Beispiel hatten. Sie werden es bereits erraten haben, während Schlamperei ein Grund sein KANN, ist es meistens nicht der wahre Grund. Lassen Sie ...
  • Fehlschläge in Zahlen – Laxer Umgang mit Standorteinträgen Teil 2 Der tatsächlich entstehende Schaden Ich habe versprochen, dass wir uns den Schaden, der durch die in Teil 1 festgestellten Fehler wirklich entsteht, dieses Mal genauer ansehen. Vorbemerkung: die in Minuten angegebenen Arbeitszeiten sind Schätzungen, die auf realen Versuchen basieren. Zusammenhangsarbeiten sind hier mit einberechnet, zum Beispiel, dass man die Schuber einer Schiebewandanlage herausziehen und wieder zurück schieben ...
  • Fehlschläge in Zahlen – Eine Serie mit praktischen Beispielen und echten Zahlen Heutzutage scheinen alle von Zahlen besessen zu sein. Big Data, KPIs, ROI, die Menschen lieben es zu zählen und scheinbar glauben viele, wenn sie nur genügend Zahlen gezählt haben, könnten sie verstehen, was um sie herum passiert. Neulich fragte jemand, wie viele Objekte man braucht, um die Position eines Konservators oder Fachreferenten am Museum zu ...
  • Ja, wo isses denn? Barcodes in der Standortverwaltung im TECHNOSEUM Wenn Dinge im Museum verschwinden, denkt jeder an Einbruch und Diebstahl. Tatsächlich werden tagtäglich Objekte in Museen vermisst, doch die Gründe sind meist eher banal: Das Objekt wurde entnommen, um es auszustellen, zu verleihen oder zu restaurieren. Die Nachverfolgung dieser Standortänderungen erfolgt über eine Datenbank. Dieses System hat eine Schwachstelle: ...
  • Urheberrechte und wie man damit umgeht: Neues E-Book nun erhältlich! (Rights & Reproductions: The Handbook for Cultural Institutions) Von Anne M.Young Zuständig für Urheberrechte Indianapolismuseum of Art In der vorletzten Woche erschien Rights & Reproductions: The Handbook for Cultural Institutions herausgegeben vom Indianapolis Museum of Art und der American Alliance of Museums, s. die offizielle Pressemitteilung. Nach zwei Jahren intensiver Arbeit an dem Handbuch freue ich mich ...
  • Aber wie nennt man das? Nomenclature 4.0 hilft! Die korrekte Terminologie zu nutzen ist für eine gute Museumsdokumentation von grundlegender Bedeutung, es ist die Basis jeder fachlich fundierten Museumsarbeit. Wir haben dieses Thema schon mehrfach aufgegriffen. Ich bin sehr froh, dass Nomenclature, das Standardwerk für die richtige Benennung von Objekten in den historischen Museen der USA nun in 4. Auflage erschienen ist. Jeder ...
  • Was sind das für Objekte und wo kommen sie her? Erschließung der Sammlung der Historischen Gesellschaft der Anna Maria Insel (Anna Maria Island Historical Society (AMIHS) Von Ashley Burke Im ganzen Land gibt es Gemeinden, die sich darum bemühen ihr historisches Erbe zu erhalten. In Folge dessen gibt es kleine historische Gesellschaften und Museen entstehen zu diesem Zweck. Viele dieser Organisationen werden von Ehrenamtlichen betrieben, die keine ...
  • Rembrandt auf dem Gabelstapler Ursprüngliche Veröffentlichung am 25. März 2015 auf dem TECHNOblog des TECHNOSEUM Zugegeben, wenn Kollegen aus den Kunstmuseen Sammlungen übernehmen, könnte man manchmal vor Neid erblassen. Rembrandt, Goya, Cranach… Zwar ist unser AEG Magnetophon K2 rarer als eine blaue Mauritius, aber es entfacht eben nur bei wenigen Begeisterungsstürme. Und ob die Mona Lisa oder unsere Dampflok „Eschenau“ ...
  • Bisher unbearbeitete Sammlungen in den Griff kriegen – machen Sie mit? Liebe Leserinnen und Leser von Registrar Trek, über den Zeitraum der letzten drei Jahre haben wir immer mehr Leserinnen und Leser gewonnen, die nicht nur mitlesen, sondern auch beitragen, indem sie Beiträge mit anderen teilen, Kommentare verfassen und Kolleginnen und Kollegen zum Meinungsaustausch anstiften. Einige haben sogar Geschichten und Artikel für das Blog geschrieben. Das ist ...
  • Der Weg zu vierten Auflage von „Basic Condition Reporting“ von Deborah Rose Van Horn Vor mehr als drei Jahren entschied die Southeastern Registrar Association (SERA) eine bearbeitete Neuauflage ihres Handbuches Basic Condition Reporting erscheinen zu lassen. Die dritte Auflage war 1998 erschienen und seitdem nicht mehr aktualisiert worden. Das Buch war mit der Absicht entstanden einen gemeinsamen Rahmen für Fachleute zu schaffen, wenn Zustandsprotokolle ...
  • Post-its sterben nie, sie verblassen nur! Ein faszinierende Experiment im Hinblick auf Lichtschäden Judith Haemmerle, Executive Director Digital Game Museum, Santa Clara, California In unserem Museum für Videospiele, einem Start-up Unternehmen, wird alles von Ehrenamtlichen gemacht und das mit einem lächerlich geringen Budget. So müssen wir immer versuchen, das Gleichgewicht zu halten zwischen der Pflege der Sammlung – und einfach allem übrigen. Meine ...
  • Staub: Erzfeind und Kunstwerk Tagein, tagaus sind wir Sammlungsleute in Museen damit beschäftigt, den Staub zu bekämpfen. Wir verpacken Kunstwerke, verhüllen Saurierskelette oder verstauen Blechdosen in Archivkartons, alles nur, um unserem Erzfeind, dem Staub, keinen Zugriff auf unsere Objekte zu gestatten. Und während wir pinseln, wischen und saugen ist wohl keinem von uns je die Idee gekommen, dass dieser ...
  • Kunstwerk, Werkstück, Auto und Heiligtum der Pop-Kultur, 2. Teil Transport und Ausstellung des Rolls-Royce von John Lennon Von Derek Swallow – Royal BC Museum Ich hatte das Gefühl zu ersticken, da das ja nur schief gehen konnte und versuchte langsam aus zu atmen. Entspanne dich, murmelte ich. Ich bin nur dafür verantwortlich ein Auto aus unserer Sammlung zu einer Ausstellung in Montreal zu bringen, wenn auch ...
  • Kunstwerk, Werkstück, Auto und Heiligtum der Pop-Kultur Transport und Ausstellung des Rolls-Royce von John Lennon, Teil 1 Von Derek Swallow Royal BC Museum Widmung: Dem Team der Registrare in den Nordischen Ländern, das die Europäische Registrar-Konferenz 2014 gesponsert hat, die ich vor kurzem im Helsinki besucht habe und allen Kollegen, die ihre Objekte exakt vermessen (s. den zweiten Teil dieses Artikel). Einleitung Als Gerücht ...
  • Transit Totem – Manöverkritik Von Brett Dion Angela Kipp vom Registrar Trek war so freundlich, „Erzähle eine Geschichte von einem Transit-Totem“ als ein neuartiges Konzept für die Präsentation der Museumssammlung vor zu stellen. Aber ich muss gestehen, dass ich einem Vorschlag folgte, der im Jahr 2013 in einer Sitzung der AAM (American Alliance of Museums)-Konferenz in Baltimore gemacht worden war. ...
  • Europäische Konferenz der Registrare 2013:
    Umzug von Sammlungen
    Niin makaa, kuin petaa Wie man sich bettet, so liegt man (Finnisches Sprichwort) An diesem Thema war ich besonders interessiert, da ich als Depotleiterin in einem Museums arbeite in dem 3% der Sammlung ständig in Bewegung sind – sei es wegen Ausstellungen, Ausleihen oder aus anderen Gründen. Verlagerung von Sammlungen und Organisationen Per Hedström vom Schwedischen Nationalmuseum sprach über die ...
  • Die freakigen Details – wie wir das hingekriegt haben Wenn es sich bewegt – gib ihm einen Barcode Teil 2 Von Sheila Perry Hinweis: Dies ist der zweite Teil des Artikels „Wenn es sich bewegt – gib ihm einen Barcode“, den ersten Teil finden Sie hier. Wir ließen uns drei Serien von Barcode-Etiketten machen, mit jeweils fortlaufender Zählung für Zeichnungen, Drucke und Photographien, beginnend mit DR00001, PR00001 ...
  • Wenn es sich bewegt – gibt ihm einen Barcode! (Noch besser: gib ihm einen Barcode ehe es sich bewegt …) Von Sheila Perry Unsere Anstrengungen im Zusammenhang mit der Vergabe von Barcodes wurden von praktischen Notwendigkeiten angestoßen und waren nicht das Resultat einer umfassenden Übernahme dieser Technologie durch die ganze Organisation. Wir wären vermutlich etwas anders vorgegangen, wenn wir das Ganze strategisch angepackt hätten und versucht ...
  • Europäische Konferenz der Registrare 2014: Sei vorbereitet! Ei vahinko tule kello kaulassa. Das Unglück hat keine Glocke um den Hals = Ein Unglück meldet sich nicht vorher an (Finnisches Sprichwort) Den nächsten Tag begannen wir alle ein bisschen müde. Wir mussten uns zwischen „Bewertung und Versicherung“ und „Sei vorbereitet!“ entscheiden. Nun, ich fühlte mich nicht gut vorbereitet, nachdem ich erst um 2 Uhr in Bett ...
  • Europäische Konferenz der Registrare 2014: Diebstahl und Rückführung Vahinko tulee viisaallekin. Auch der Kluge erleidet Schaden Finnisches Sprichwort Die letzten Sitzungen des ersten Tages, bescherten uns zwei Sprecher, die sich im Aussehen und in der Art ihrer Präsentationen sehr unterschieden, die aber unbedingt an einem Strang ziehen, wenn es darum geht verlorene Kunstwerke zurück zu bringen: Christopher A. Marinello, der Direktor und Gründer von ...
  • Europäische Konferenz der Registrare 2014: Risiken der Ausleihe abschätzen Niin metsä vastaa kuin sinne huudetaan. Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus (Finnisches Sprichwort) Nach dem Mittagessen stand wieder eine schwierige Wahl an: Risiken der Ausleihe abschätzen oder Herausforderungen beim Versand. Ich könnte stundenlang über Herausforderungen beim Versand in einem Museum für Technik und Arbeit sprechen, aber die stellen sich meist innerhalb meiner ...
  • Europäische Konferenz der Registrare 2014: Sicherheitsbelange Älä laita kaikkia munia samaan koriin. Man soll nicht alle Eier in einen Korb legen (Finnisches Sprichwort) Nach der Eröffnung und der ersten Sektion „Ist es denn Kunst?“ mit Daniel Birnbaum gab es Parallelveranstaltungen: Sicherheitsbelange und das Einmaleins des Kuriertransports. Da in unserem Museum selten Mitarbeiter als Kuriere eingesetzt werden habe ich die Sektion Sicherheit gewählt. Der eindrucksvollste ...
  • Wie war Helsinki? Ein Bericht von der European Registrars Conference 2014 Wenn die Leute mich fragen, wie Helsinki war, fange ich an mit Begeisterung von der schönen Stadt, den weißen Nächten, den freundlichen Menschen, dem guten Essen, den Möwen,… zu erzählen. Dann merke ich, dass die Frage anders gemeint war. Sie wollen wissen, ob es etwas Sinnvolles, Innovatives, Wichtiges oder irgendwie Interessantes auf der Konferenz zu ...
  • Dokumentation im Museum: Ein verstecktes Problem oder etwas, das sich sehenlassen kann? von Rupert Shepherd Wenn Sie wählen könnten, ob Sie Geld für Restaurierung, Museumspädagogik oder Dokumentation geben wollen, wofür würden Sie sich entscheiden? Ich hatte diese Wahl bei einer Sammelbüchse in einem Nationalmuseum in London kurz vor Weihnachten im letzten Jahr. Das heißt, ich konnte zwischen Restaurierung und Museumspädagogik wählen, Dokumentation tauchte nicht auf. Das gab mir zu ...
  • Ein neuer Zuschnitt für das Sammlungskomitee Von Derek Swallow Von den Museen des 21. Jahrhunderts werden Neuerungen auf dem Gebiet der Ausstellungsmethoden, der museumspädagogischen Programme und der Erschließung von Einkommensquellen erwartet. Das ist aber nicht immer der Fall, wenn es sich um museumsinterne Prozesse handelt. Jedoch – Notwendigkeit kann zu solchen Neuerungen führen. Viele Museen müssen im 21. Jahrhundert der harten Realität ...
  • #BestBlog-Stöckchen mit weißen Handschuhen angefasst Tanja Praske vom KULTUR-MUSEO-TALK bewarf mich neulich auf Twitter mit einem Blogstöckchen. Nachdem ich erstmal recherchieren musste, was das eigentlich ist, nehme ich es nun mit weißen Baumwollhandschuhen auf und beantworte ihre Fragen: Wer bist du? Und was reizt dich an deinem Job? Ich bin eigentlich viele. Nein, ich bin nicht schizophren, aber Registrar Trek ist ...
  • Spiel’s noch mal, Registrar! Haben Sie sich je überlegt, wie es wäre, wenn man die gleiche Ausstellung noch einmal machen würde? Welche Möglichkeit Fehler zu vermeiden, es anders, besser zu machen! Nun, wir hatten gerade diese Chance!   Wie es alles anfing Im Jahr 2010 waren in unserem Museumsgebäude verschiedene Sanierungsmaßnahmen nötig, die einen großen Teil des Etats fraßen. Aber natürlich wollten ...
  • Wie wird meine Sammlung nützlich ? Arbeiten mit Datenbanken gehört zu den Kernaufgaben jedes Sammlungsbetreuers. Oft genug ärgert man sich über die ein oder andere Unzulänglichkeit des eigenen Systems. Um so begeisterter war ich, als ich auf das Projekt von Michael Hesemann stieß. Da hatte sich jemand die Mühe gemacht, für sein eigenes Interessensgebiet, die Foraminiferen, eine Online-Datenbank zu entwickeln, die ...
  • Rückblick auf 2013 – Ein gewaltiger Fortschritt: Die Gründungskonferenz des internationalen Vereins der Registrare und Sammlungsspezialisten (ARCS) Von Derek Swallow Üppige Kristalllüster tauchen die mit Wandmalerei des Historismus geschmückten und mit vergoldeten Reliefs verzierten Wände des beeindruckenden Ballsaals in sanftes Licht: ein atemberaubendes Ambiente, das einer der Teilnehmer als „das Versailles Chicagos“ beschrieb. Dieser riesige, üppige Saal im historischen Hotel Hilton in Chicago, der einst rauschende Bälle und hochoffizielle Empfänge beherbergte, ...
  • Sie verdienen Ihren Lebensunterhalt womit? Von Derek Swallow „Und was ist ihr Beruf?“ werde ich gefragt. „Ich arbeite als Registar in einem Museum“ antworte ich und sehe, wie die Augen meins Gegenübers leer werden. Ich fahre fort und beschreibe kurz meine dienstlichen Pflichten: mögliche Ankäufe registrieren, den Ankaufsprozess begleiten und schließlich die Akzession. Daraufhin kommen meist die niederschmetternden Worte: „Das klingt ...
  • Kinder im Palast von Alana Cole-Faber Vor ein paar Wochen bin ich mit meinen vierjährigen Zwillingen in das Metropolitan Museum of Art in New York gegangen, um die schöne Neapolitanische Weihnachtskrippe anzusehen. Wie das immer so ist, wurden wir natürlich von Mumien und Tempeln und Skulpturen abgelenkt, als wir angekommen waren und hatten kaum Zeit für die Krippe. Während ...
  • Der Registrar bei Leihen ist… von Derek R. Swallow Registrar am Royal BC Museum …Jongleur/in, Mediator/in, Kapellmeister/in, Regler/in, ultimative/r Sammlungsverwalter/in, Yogameister/in, Risikomanager/in, Zollagent/in, Transportkoordinator/in, Ausstellungstechniker/in, Bestandskontrolleur/in, Diplomat/in, Bürokrat/in, Rechtsberater/in, Kommunikationsknotenpunkt, Papierkriegsdiva oder -divo und Hirte/Hirtin: Das sind alles Begriffe, die die Tätigkeiten von Registraren bei Leihvorgängen beschreiben. Der Grundgedanke dieses Artikels ist das Verständnis für die Rolle des Registrars zu erweitern, indem die ...
  • Sammlung und Ausstellung – eine symbiotische Beziehung von Anne T. Lane Eine Ausstellung kommt auf unterschiedlichem Wege zustande. Normalerweise steht am Anfang die Idee und die Texte und Exponate kommen hinzu, um die Idee zu unterstützen. Manchmal verkörpert ein Objekt oder eine Gruppe von Objekten die Ausstellungsidee und der Rest der Ausstellung entsteht um das Objekt herum. Manchmal, zum Beispiel weil die Ausstellung ...
  • Unterwegs mit Noahs Gehilfen Als ich zum ersten Mal Fotos aus dem Projekt „Skeletons in the Closet“ von Klaus Pichler sah, war ich überwältigt. Da hatte jemand genau das gemacht, was ich und sicherlich viele meiner Kollegen schon oft gedacht hatten: DAS sollte man fotografieren. Die schönen und absurden Kompositionen, die sich dort ergeben, wo Sammlung und tägliche Museumsarbeit ...
  • Zwei Wege, ein Ziel „Registrar Trek. Die Nächste Generation“ entstand dadurch, dass Fernando und ich jeweils einen Artikel über die Arbeit von Registraren schrieben. Ohne voneinander zu wissen, aus zwei unterschiedlichen Richtungen kommend, ja, von zwei unterschiedlichen Kontinenten und Werdegängen. Fernando veröffentlichte sie Seite an Seite in der Rubrik „Reden wir über…“ der ILAM Website. Jetzt haben wir wieder ...
  • Erfassung von Möbeln und Elektrogeräten: Zeitgenössische Kunst (Video-Skulpturen, Multimedia, Installationen) Mit dem augenzwinkernden Humor des Registrars könnte man die amüsante – aber durchaus ernst gemeinte – Arbeitshypothese aufstellen, dass die Dokumentation von einigen zeitgenössischen Kunstwerken den Umgang mit Elektrogeräten und Möbeln bedeutet. Aber in Wirklichkeit hat hier das künstlerische Talent neue Wege beschritten, die Suche nach Originalität und Wohlgefallen der Modernen Kunst transzendiert und andere, ...
  • Haushaltsgeräte, Möbel und darüber hinaus – Technische Objekte erfassen Wenn man als Registrar arbeitet, hält man es oft für selbstverständlich, dass man weiß, was Registrare in anderen Museen tun. Wenn man sich dann aber mit den Kollegen unterhält, stellt man oft fest, dass manche Dinge gleich sind, aber andere sehr verschieden. Als Fernando uns erzählte, dass er einen Artikel über die Erfassung zeitgenössischer Kunst ...
  • Der Registrar: Eine merkwürdige, bedrohte Tierrasse, die selten zu beobachten ist Neulich las ich eine Email von Alana Cole-Faber, Registrarin bei den Hawaiian Mission Houses in Honolulu, Hawaii, USA. Der Zusammenhang spielt hier keine Rolle, aber ihre Worte waren: „…wir, die wir im wörtlichen Sinne isoliert sind. Wie auf Inseln. Umgeben von Ozeanen. Wo Registrare eine merkwürdige, bedrohte Tierrasse sind, die selten zu beobachten ist.“ Ich habe immer ...
  • Der kritische Registrar Mehr zur Aufgabe des Registrars in Museen und Sammlungen Fernando Almarza Rísquez Bei früheren Gelegenheiten habe ich bereits über die Rolle und das Aufgabenspektrum des Registrars in Museen und Sammlungen geschrieben, über seine Ausbildung und ...
  • 5 Tipps zum Umgang mit Registraren Warum Ausstellungsmacher und Sammlungsmanager oft aneinander vorbei reden – obwohl sie sich eigentlich perfekt ergänzen. Die Zeit, als Lagerverwalter in Museen starke Männer mit kanaldeckelgroßen Händen waren, ist längst vorbei. Heute liegt das Sammlungsmanagement meist in den Händen von ausgebildeten Spezialisten für Kulturgut. Die Berufsbezeichnungen variieren von Museum zu Museum. Sie lauten Registrar/in, Depotleiter/in, Magazinverwalter/in, Sammlungsmanager/in ...

This post is also available in: Englisch, Spanisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *