Wie sollten sich Museen auf schnelles Eingreif-Sammeln vorbereiten?

von Kathleen Lawther

by Liz Lemon via flickr (CC0)Im Nachgang des Women’s March on Washington (Frauenmarsch nach Washington) und der Solidaritätsmärsche, die rund um die Welt am 21. September 2017 statt fanden sah ich auf Twitter und vom britischen Museumsbund Beiträge auftauchen, dass Museen Protestschilder, Pink Pussy Hats 1 und andere Objekte, die mit dem Protest in Verbindung stehen, für ihre Sammlungen suchten. Es ist großartig, dass Museen diesen Moment dokumentieren möchten, aber ich frage mich, ob es zu dem Zeitpunkt, als die Museen den Sammlungsaufruf veröffentlichten, nicht schon zu spät war? Nehmen Leute ihre Protestplakate normalerweise mit nach Hause? Ich war selbst nicht auf dem Women’s March am 21., aber ich war schon auf Demonstrationen und ich habe mit Sicherheit am Abend kein unhandliches Schild mit nach Hause geschleppt. Das sind keine Objekte, die dazu gedacht sind, länger als einen Tag, oder wie lange es ihr Zweck, eine bestimmte Botschaft zu einer bestimmten Zeit zu übermitteln, erfordert, zu überdauern. Das heißt nicht, dass Museen sie nicht sammeln sollten, Museen haben schon immer Dinge gesammelt und bewahrt, die von ihren Machern nicht dazu gedacht waren, lange zu halten. Aber es macht die Arbeit, sie physisch zu sammeln sehr viel schwieriger.

By Mobilus In Mobili via flickr (CC BY-SA 2.0)Eines meiner Bedenken gegenüber Museen, die einen Aufruf nach Protestschildern nach dem Ereignis starten, ist dahin gehend, dass die Zahl der verfügbaren Schilder nicht nur durch die Zahl derer begrenzt ist, die sich die Mühe gemacht haben, ihr Schild mit nach Hause zu nehmen, sondern auch dadurch, wie viele dieser Menschen dann den Sammlungsaufruf zur Kenntnis nehmen und sich bereit erklären ihr Schild zu spenden. Das begrenzt die Zahl des verfügbaren Materials auf eine kleine Auswahl der Millionen Schilder, die für diesen Tag hergestellt wurden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Museen in der Lage sein werden, aus dem Material dasjenige auszuwählen und anzunehmen, das die Vielfältigkeit der Schilder auf dem Protestmarsch wiederspiegelt, von lustigen, augenzwinkernden, aber gezielten Attacken auf die neue Verwaltung bis zu Schildern, die die Bedeutung von Intersektionalität hervorheben und die Verbindung zu anderen Bewegungen wie „black lives matter“ oder den Rechten von sexuellen Minderheiten 2 herstellen. Man kann die Spannweite dieser Ereignisse nicht in einer pinken Miezen-Mütze zusammenfassen. Wieder ist es so, dass bestimmte Dinge zu sammeln, die für bestimmte Themen und Ereignisse stehen und diese zu nutzen, um über diese Themen nachzudenken, zur täglichen Arbeit in Museen gehört. Dies aber in einer gewissen Geschwindigkeit tun zu müssen, macht den Prozess viel schwieriger. Die sozialen Medien bedeuten auch, dass Menschen auf der ganzen Welt bereits Bilder der am meisten zum Nachdenken anregenden, kraftvollsten und witzigsten Schilder des Tages gesehen und geteilt haben. Wenn also ein Museum nur in der Lage ist, einige dieser Dinge zu sammeln, die sich aber nicht mit dem messen können, was bereits über den Protestmarsch geteilt wurde, dann wissen die Menschen, dass das, was gesammelt wurde den Protest nicht wirklichkeitsgetreu wiederspiegelt.

by Liz Lemon via flickr CC0Was ist die Lösung? Um die besten und relevantesten Objekte einer Demonstration sammeln zu können, müssten Museumsmitarbeiter bei den Ereignissen anwesend sein, entweder die Objekte selbst gleich an Ort und Stelle einsammeln oder wenigstens Flugblätter mit Kontaktdaten und Informationen darüber, wie gespendet werden kann, austeilen. Beide Ansätze haben ihre ganz praktischen Probleme. Um Objekte gleich anzunehmen, bräuchten die Museumsmitarbeiter Annahmeformulare, müssten sich die Zeit nehmen, die Annahmeformalitäten den Protestierenden zu erklären und sie dazu bringen, die Formulare zu unterschreiben – was alles denjenigen die Zeit raubt, die dort sind, um selbst Aktiv zu werden, nicht, um diese Aktion für die Nachwelt zu dokumentieren. Wenn statt dessen nur Informationen ausgehändigt werden, bürdet man den Spendern die Last auf, ihre Schilder nach Hause zu tragen, sie gut aufzubewahren und sie dann später ins Museum zu bringen. Eine weitere Möglichkeit wäre ein alternatives Aufnahmeformular, das speziell für schnelles Eingreif-Sammeln entwickelt worden ist, etwas, das schneller und einfacher an Ort und Stelle zu erledigen ist, das Museen erlauben würde, Objekte mit einem Minimum an Aufwand für Spender und Sammler anzunehmen und dabei gleichzeitig gute Dokumentationspraxis wahrt.

by  AnubisAbyss via flickr  (CC BY-NC-ND 2.0) Das ist nur die praktische Seite der Angelegenheit. Zunächst muss ein Museum die Entscheidung treffen, dass ein kommendes Ereignis signifikant genug ist, dass es eine Sammelaktion an Ort und Stelle rechtfertigt. In der Rückschau ist es einfach zu sagen, dass der Women’s March signifikant war und deshalb Objekte erhalten werden sollten. Aber im gegenwärtigen Klima wird die ganze Zeit protestiert, immer als schnelle Reaktion auf neue Ereignisse. Am 28. Januar fluteten Menschenmassen die Terminals einiger U.S. amerikanischer Flughäfen, als Reaktion auf einen Durchführungsbefehl des Präsidenten, der Flüchtlingen die Einreise verbot. Am darauffolgenden Tag gabe es in vielen Städten in den USA spontane Proteste. Wie kann ein Museum als Institution schnell genug auf Proteste reagieren und vor Ort sein, um zu Sammeln, wenn sie an verschiedenen Orten an einem Samstag abend passieren? Vielleicht ein/e einzelne/r Museumsmitarbeiter/in, aber wäre er oder sie in der Lage unter diesen Umständen das Museum zu repräsentieren, ohne Erlaubnis der Institution?

by Liz Lemon via flickr CC0Die andere Frage, die sich mir stellt ist die, ob es für ein Museum oder eine es repräsentierende Person ethisch vertretbar ist, an so einem Ereignis teilzunehmen, nur um Spenden zu sammeln. Eine relevante Parallele könnten die Journalisten und Fotografen sein, die als Beobachter und Berichterstatter teilnehmen. Bei der Reaktion auf aktuelle Ereignisse müssen Museen vielleicht mehr wie Journalisten agieren und die Ereignisse unabhängig betrachten und begleiten. Aber Museumsmitarbeiter und die etablierte Museumspraxis des Sammelns sind für diese Art der Feldforschung nicht vorbereitet. Die Demonstranten könnten den anwesenden Museumsmitarbeitern skeptisch gegenüber stehen, insbesondere dann, wenn sie glauben, dass das Museum gegen ihr Anliegen ist, oder dass es eine neutrale oder nicht hilfreiche Position einnimmt gegenüber der Sache, wegen der protestiert wird. Es ist mir unbehaglich bei dem Gedanken, dass das Museum Platz einnimmt und Menschen bei einer Demonstration Energie und Zeit raubt, wenn das Museum nur da ist, um seine eigenen Interessen zu verfolgen. Vielleicht ändert sich das mit der Zeit, wenn Museen insgesamt eine aktivere soziale Rolle einnehmen, im Gegensatz zu ihrer traditionellen Rolle des Sammelns und Aufzeichnens.

by Liz Lemon via flickr CC0Die Antworten auf zumindest einige dieser Fragen können nur die einzelnen Museen liefern, indem sie eine klare Mission formulieren und ein Sammlungskonzept haben, dass diese unterstützt, ebenso wie ein solides Sammlungsmanagement und einen Dokumentationsprozess, der den Anforderungen des schnellen Eingreif-Sammelns gewachsen ist. Museen haben traditionell immer reagiert und sie müssen Wege finden, wie sie mehr agieren können. Das kann bedeuten, dass Museumsmitarbeiter, die bislang dafür verantwortlich waren, Neuerwerbungen zu prüfen und anzunehmen, sich die Zeit nehmen, kommende lokale Ereignisse daraufhin unter die Lupe zu nehmen, ob sie das Potential haben, interessante Ephemera oder sonstige sammlungswürdige Objekte zu erzeugen und dann jemanden dort hin schicken, der aktiv nach Spenden sucht. Es bedeutet auf jeden Fall, dass Museen jetzt ihre Richtlinien und Prozesse anpassen und ergänzen müssen, z.B. um ein sofortiges, vorläufiges Eingangsformular zu entwickeln, wenn sie in der Lage sein wollen, schnell auf das zu reagieren, was um sie herum passiert. Wie so vieles, hängt alles von guter Sammlungsverwaltung ab: Museen, die ihre Sammlung wirklich kennen und die wirklich wissen, was sie mit ihrer Sammlung erreichen möchten.

Kathleen Lawther ist die Verwalterin der Regionalgeschichte und des Archivs bei Hastings Museum & Art Gallery in Südostengland und freiberufliche Museumsberaterin mit einem besonderen Interesse an Sammlungsverwaltung, Lernen und Besucherbindung an den Schnittstellen, wo sie einander begegnen. Sie hat in einer ganzen Reihe von Organisationen im Vereinigten Königreich gearbeitet, vom kleinen Kommunalmuseum bis zu einem Nationalmuseum. Sie hat einen persönlichen Blog, in dem sie über aktuelle Themen in Museen schreibt: acidfreeblog.com

  1. Pinke „Miezen-Mützen“, die von vielen Aktivistinnen selbst gestrickt wurden https://www.pussyhatproject.com/. Das Wort „pussy“ bedeutet im Englischen unter anderem Kätzchen, ist aber auch ein abwertender Ausdruck für das weibliche Geschlechtsorgan.
  2. Im Original „LGBTQ rights“ = „Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer rights“ = Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und queeren Menschen“
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

This post is also available in: Englisch

4 Kommentare

  1. Susanne Nickel sagt:

    This topic might be of interest for ICOMS international committee for Collecting and Collections COMCOL. I recommend to take contact with them for further discussion. They may have strategies to deal with this because they have many specialist in documenting the present. For more information an contact details see here: http://network.icom.museum/comcol/who-we-are/board-members

  2. Amanda Robinson sagt:

    Thank you, Kathleen, for your post. It is not only timely, but even in just the past sixteen years within the US, rapid response collecting seems to be becoming more of a reality for many of our colleagues not previously exposed to such professional experiences (I am thinking about organizations such as the Orange County Regional History Center that has been tasked with collecting and preserving items from the memorials, etc., created in response to the Pulse Night Club shooting). I agree that some clarification on how museums, and other similar institutions, respond or react to such events is, or should be, dictated by having a clear mission and a collecting policy. There might also be a whole separate web of complications to consider, such as museums learning how to navigate the sensitive and emotional cloud that can surround such tragic and devastating events. How do we express the arguable importance of rapid response collecting to individuals or organizations directly affected by such tragedies without seeming to minimize their feelings and experiences? I think this would be a very valuable topic to share or discuss at an upcoming conference or workshop. I know I would find the conversation invaluable, and in our changing and growing world,many others may, as well.

  3. Rachel Farkas sagt:

    The idea of rapid response collecting does not only have applications to protests and marches but also tragic events. In the aftermath of the Boston Marathon bombings, local museums and other institutions came together to try to decide how to best preserve the materials that were left behind as memorials to the events. How do you decide which institution should preserve these materials? Should they be shared across many institutions or kept at one site where visitors will know how to best access the collection? This post definitely poses a good question. Give the current climate, its best for museums to determine their role in advance. Thank you!

  4. Evelyn Fidler sagt:

    I one hundred percent agree. Museums should not be involved in rapid on the spot collecting and I don’t know of any collections policy that allows for this. Ethically, if we have a policy we have to adhere to it. Also I agree that museums should be detached and neutral at these events and individuals should not act as if they represent their museum as a whole. Personal politics should be left as personal politics. How are to judge that what happened a week ago is really that earthshattering without at least by distancing ourselves from that event by time so we can compare it as a whole to what is going on.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.