Was passierte am zweiten September? Ein Klima-Kriminalfall für Registrare
Teil 2 – Die Spur

what_happened

Ich sah mir die Klimakurve an. Sie sah für diesen Tag ganz normal aus, jedenfalls bis etwa 16.30. Es gab einen langsamen Temperaturanstieg von 21 auf 25 Grad Celsius (von 69.8 auf 77 Grad Fahrenheit) und einen Rückgang der Luftfeuchtigkeit von 60% auf unter 50 %. Das ist nichts Außergewöhnliches in der keineswegs idealen Halle in der Übergangszeit eines Deutschen Herbsts. Wenn man die Daten mit denen einer nahegelegenen Wetterstation vergleicht, sieht man, dass unsere Innenraumdaten denen von außen entsprechen: http://archiv.mannheim-wetter.info/2013/pcws/20130902.gif (die dicke grüne Linie gibt die Temperatur, die dünne lila Linie die Luftfeuchtigkeit wieder).

Dann, nach 16.40 Uhr, wurde es skurril. Die Temperatur stieg plötzlich auf 29 °C (84 °F) bei einem Absinken der Luftfeuchtigkeit von 44% auf 23% in bloß 10 Minuten. Als ob das nicht merkwürdig genug gewesen wäre, sehen wir die Temperatur 20 Minuten später wieder auf 25 °C (77 °F) sinken, wobei die Feuchtigkeit langsam bis auf 32% ansteigt. Um 17.30 steigt die Temperatur wieder und klettert bis auf über 30 °C (86 °F) wo sie bis 19.00 verharrt und dann in den nächsten Stunden ganz langsam zu fallen, bis am nächsten Morgen um 7.30 dann 13 °C (55,4 °F) erreicht sind. Dann steigt die Temperatur ganz plötzlich und auf ungewöhnliche Weise wieder: um 7.40 erreicht sie 16 °C (60.8 °F), um 17.50 fast 19 °C (66.2 °F) um dann um 8.10 einen Höhepunkt bei 22,5 °C (72.5 °F) zu erreichen. Anschließend blieb die Temperatur ganz stabil bei 21 °C (68.8 °F) und die relative Luftfeuchtigkeit bei 57%.

Immer wieder sah ich mir die Daten an und diskutierte sie mit Kollegen. Dann murmelte ein Kollege: „Sieht nach Hosentasche aus“.

Nun war mir mit einem Blick auf die Graphik die ganze Geschichte klar. Ihnen auch?

Wie alles begann
Die Lösung

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Dieser Beitrag ist auch auf russisch erhältlich, übersetzt von Helena Tomashevskaya.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

This post is also available in: Englisch Französisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.