Kreatives Kistenrecycling

Manche sagen, dass Museumsleute geborene Jäger und Sammler sind. Das ist möglicherweise richtig, aber es ist auch wahr, dass Stauraum in Museen immer knapp ist. Für Sammlungsmanager ist das besonders schwierig: während die haushälterische Seite ihrer oder seiner Persönlichkeit alles behalten möchte, falls man es wieder benötigt, sagt die logistische Seite, dass man das nicht machen kann, sonst baut man sich innerhalb kürzester Zeit so zu, dass gar nichts mehr geht.

Ein üblicher Konfliktfall sind Spezialkisten, die für einen bestimmten Zweck maßgefertigt wurden, zum Beispiel, um ein Objekt oder eine Gruppe von Objekten über eine weite Strecke zu transportieren. Nach ihrem Einsatz verstellen sie eigentlich nur noch Platz. Meist sind sie zu sperrig oder nicht geeignet für die Langzeitlagerung und es ist fast zum verrückt werden: es scheint nie eine Leihanfrage zu geben, bei der wieder eine Kiste mit exakt diesen Maßen benötigt wird.

Es gibt viele Möglichkeiten, was man mit gebrauchten Kisten machen kann. Sie anderen Museen anbieten ist zum Beispiel eine sehr gute Möglichkeit. Hier ist eine sehr bequeme Möglichkeit: Eine Bank, die aus einer Kiste gebaut wurde, mit der ursprünglich ein paar Schiffsmodelle transportiert wurden.

bench2

bench3

bench1

bench

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

This post is also available in: Englisch Spanisch

3 Kommentare

  1. We’re big fans of reusing gallery furniture for improvements elsewhere on the campus. We try and reuse as much material as possible.
    „If it’s free, it’s for me“ like my Mom used to say!

  2. Janice Klein sagt:

    Just reading Sarah Sutton’s new book on sustainability in museums and thought… Wouldn’t it be great if a museum actually made gallery furniture out of crates like this? They could rotate them in and out of public areas as the crates are needed.

    • Angela sagt:

      That would be awesome, Janice!

      I remember „my“ museum reused the exhibit architecture of an exhibition on genetics for the next exhibition about coffee in 1999. It involved a lot of carpentry and paint jobs but was awesome. Of course it doesn’t save that much money because you need creativity and manpower, but it sure saved natural resources!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.