Nicht betreute Sammlungen – Großmutters Remedur

Picture by Mimirebelle via pixabayWenn man anfängt mit einer bis dahin nicht betreuten Sammlung zu arbeiten wird man in der Regel mit einer ganzen Reihe von Faktoren konfrontiert, die die Sammlung schädigen: Klimabedingungen, Ungeziefer, undichte Dächer, tropfende Wasserleitungen, Risse in den Wänden… Während jeder dieser Faktoren ganz oben auf der Liste stehen sollte, die die Dinge auflistet, die professionell angegangen werden müssen wird es doch eine Weile dauern, bis das nötige Geld dafür aufgetrieben ist. In der Zwischenzeit leidet die Sammlung jeden Tag. Das ist dann die Zeit und der Ort für etwas, das ich „Großmutters Remedur“ nenne.

Wir wissen alle, dass Großmütter die wunderbare Fähigkeit haben, Dinge zu heilen – gleich ob es eine zerbrochene Vase, ein gebrochener Finger oder eingebrochens Herz ist. Großmütter haben viele Erfahrung dabei gesammelt ihre Familie durch schwere Zeiten zu bringen oder mit knappen Ressourcen aus zu kommen. Bei „Großmutters Remedur“ (von remedium = Heilmittel) geht es darum, Dinge sofort zu verbessern – mit eigenen Händen und mit Sachen, die zur Hand sind und wenig bis gar nichts kosten. Natürlich sollte man keine Vase mit Schnellkleber reparieren, wie es die eigene Großmutter tun würde. Die Großmutter, die ich vor Augen habe ist ein Ideal von einer Großmutter, eine Superheldin mit überaus ausgeprägtem gesundem Menschenverstand und ebenso großer Kreativität. Sehr alt, sehr weise und sehr aufmerksam. Einfach ein Bild von einer „Großmutter“.

Meine eindrucksvollster Fall einer „Großmutter Remedur“ wurde bei einer Sammlung angewendet, die in einer großen Industriehalle gelagert war. Etwa 50% des Dachs bestand aus Fenster, sodass der Platz wunderbar hell zum Arbeiten war – aber auch sehr ungeeignet für eine Sammlung. Eine Notiz mit Kugelschreiber auf Papier verblasste so rasch, dass sie nach 6 Monaten in dieser Halle nicht mehr lesbar war. „Großmutters Remedur“ war unglaublich einfach: die Fenster wurden zugestrichen. Das war in wenigen Tagen getan, kostete nur ein paar Eimer Farbe und reduzierte den Lichteinfall beträchtlich. Die Langzeitlösung bestand darin, die Sammlung ein paar Jahre später in ein passenderes Magazin zu überführen, aber die Remedur reduzierte die Belastung für die Sammlung unmittelbar.

Was war Ihre eindrucksvollste „Remedur“ bei der Betreuung einer Sammlung?

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Dieser Beitrag ist auch auf russisch erhältlich, übersetzt von Helena Tomashevskaya.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

This post is also available in: Englisch

5 Kommentare

  1. Hilary sagt:

    My favorite „Grandmother’s Fix“ is to encourage tidiness. While I certainly don’t want to encourage a volunteer to go to town on an artifact with a sponge and a bottle of Windex, there is no reason why that same cleaning-happy volunteer shouldn’t be encouraged to regularly sweep or vacuum the floors and corners around collections storage areas. A side benefit to this is that institutions this size usually don’t have an IPM plan or inspection schedule, so encouraging regular room cleaning might be the only way that they detect a pest infestation, water leak, or other problem. Also, most small institutions I have worked at seem to acquire a lot of non-collections materials that wind up encroaching on their limited collections storage space, like extra desk chairs or stacks of printer paper or plastic storage bins with no lids. Get rid of that extra stuff and make your collections storage spaces roomier and better cared for without even having to touch the artifacts!

  2. judith sagt:

    We have a large panel of side art – the kind of heavy decal that covers the side of a video arcade machine – that provided a real challenge. At 6’long and 36″ wide, we had no space to store it flat. If you rolled it, it flattened itself into pancake, so it couldn’t be rolled and stored in a tube. And it had to be rolled with a large diameter, or it would crack. With archival tubes costing hundreds of dollars, we needed an alternative. I bought, at the building supplies tube, a concrete form tube (Sonotube, in the US) with an 8″ diameter. A volunteer wrapped the tube in aluminum foil (yes, Margaret – we buy it in bulk these days!), covered it with acid free tissue (or maybe he used Tyvek), wrapped the side art panel around it, and wrapped the whole thing in Tyvek. WE already had Tyvek left over from another project, so the whole outlay was $10 for the Sonotube and whatever the aluminum foil was from Costco. And after a minor flood issue, we wrapped wooden shelves more of the foil to give us some off-the-ground storage space.

  3. Ruth Greene-McNally sagt:

    What kind of paint did you use?

    • Angela sagt:

      Simple white wallpaint – as we painted them from the outside there were no worries concerning offgassing (not that anyone had ever really cared about offgassing in this collection up to that point…).

  4. Margaret Geiss-Mooney sagt:

    My favorite „Grandmother’s Fix“ in collections care is using heavy duty aluminum foil as a vapor barrier on non-archival surfaces such as wood surfaces (i.e. wood shelving; wood drawers) and wood-based materials (i.e. acidic cardboard boxes) and as the core of shaped inserts to pad out objects (the crumpled foil is covered with a fabric or nonwoven before being inserted in to the object). Of course, I use NEW aluminum foil. My grandmother would probably have re-used her foil (after first carefully washing with soap and water)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.