Unbetreute Sammlungen: Schlimmste erste Eindrücke

alttextWie ich neulich angekündigt habe, suche ich nach Beispielen aus dem wahren Leben für mein Buch über nicht betreute Sammlungen. Das erste Kapitel wird davon handeln, wie man einen ersten Überblick darüber bekommt woraus die Sammlung besteht, wie man Prioritäten setzt und wie man eine Strategie entwickelt um dann die Probleme zu lösen.
Der schlimmste Moment ist wahrscheinlich, wenn man die Sammlung zum ersten Mal sieht. Es ist der Augenblick, in dem man eine erste Vorstellung davon bekommt, wie viel Arbeit das sein wird und wie vielen Aufgaben man sich wird stellen müssen. Was war Ihr schlimmster erster Eindruck?

Bei mir war es wohl ein Schuppen voll mit Oldtimern und landwirtschaftlichen Geräten, alles so ineinander geschoben, dass man kaum durch kam und zum Teil über Objekte klettern musste, um weiter in die Sammlung vor zu dringen. Alle Objekte waren rostig und ein großer Teil der Windschutzscheiben war zerschlagen. Die Tatsache, dass hier Mäuse, Marder und Tauben lebten war nur zu offensichtlich. Um die Sache noch schlimmer zu machen waren einige empfindliche Objekte ganz achtlos zwischen größeren Objekten verstaut und etwas, das wie ein Damenkleid aussah, lag unter einem Pflug.

Was war ihr schlimmster erster Eindruck, als Sie für eine unbetreute Sammlung zu Arbeiten begannen?

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

This post is also available in: Englisch

5 Kommentare

  1. Pedro Angeles sagt:

    A fascinating subject, indeed the first impression of a collection unmanaged is usually fatal, it also gives me the same impression a collection that was administered and for some reason forgot care

  2. Oswald D. sagt:

    „anonymous“ is what keep the situation unchanged…

    • Angela sagt:

      Hi Oswald,

      not necessarily, in my thinking. Sometimes you have to stay anonymous to protect the innocent.

      Besides, I doubt that pointing fingers ever helped improving a collection. A institution that admits it made mistakes has my deepest respect for acting professional and showing the will to improve. But that doesn’t necessarily mean that there isn’t professional work done in institutions that don’t want to be named.

      I’m collecting those stories not with the intend to write up who has done something wrong. I collect them to encourage those confronted with an unmanaged collection. It can be a shattering experience. Knowing that others were confronted with similar or worse experiences helps.

      Best wishes
      Angela

  3. Erin sagt:

    The worst I had was a completely unmanaged Dentistry Collection. Sadly, this collection had once been a well-run collection of historic dental implements and teaching tools such as human, hominid and other osteological material. When I accessed it, you could not move in the room. There had been a leak of hydraluic fluid from an old dental chair. There were beautiful ivory elephant tusks that had been left on a dental chair in the sun for probably 30+ years and were incredibly fragile. The worst was when we located contact explosives and the bomb squad had to come in. All in all, after 3 years of work, I have a wonderful before and after shot to show the difference. I’d be happy to share.

  4. Laura W sagt:

    Hi Angela,
    I have some experiences to contribute to your book. Can I share them off-line (via email)? I would want the people/institutions be kept anonymous.
    Best,
    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.