Zwei Wege, ein Ziel

picture by THX0477„Registrar Trek. Die Nächste Generation“ entstand dadurch, dass Fernando und ich jeweils einen Artikel über die Arbeit von Registraren schrieben. Ohne voneinander zu wissen, aus zwei unterschiedlichen Richtungen kommend, ja, von zwei unterschiedlichen Kontinenten und Werdegängen. Fernando veröffentlichte sie Seite an Seite in der Rubrik „Reden wir über…“ der ILAM Website. Jetzt haben wir wieder die Gelegenheit ergriffen, ein Thema von zwei verschiedenen Seiten anzugehen: Fernando zum Thema der Erfassung von Zeitgenössischer Kunst, Bernd und ich zur Erfassung von technischen Objekten. Zwei Wege, ein Ziel: Gedanken austauschen und Kollegen inspirieren.

 
Erfassung von Möbeln und Elektrogeräten: Zeitgenössische Kunst (Video-Skulpturen, Multimedia, Installationen)
Fernando Almarza Rísquez

Mit dem augenzwinkernden Humor des Registrars könnte man die amüsante – aber durchaus ernst gemeinte – Arbeitshypothese aufstellen, dass die Dokumentation von einigen zeitgenössischen Kunstwerken den Umgang mit Elektrogeräten und Möbeln bedeutet. Aber in Wirklichkeit hat hier das künstlerische Talent neue Wege beschritten, die Suche nach Originalität und Wohlgefallen der Modernen Kunst transzendiert und andere, dynamische Formen der Sinnlichkeit, Kommunikation und Ansprache der Sinne gefunden. Lasst uns also die Arbeitshypothese umformulieren: diese künstlerischen Ansätze sind mehr als Möbel und Elektrogeräte. Ergo ist auch die Dokumentation dieser Werke viel mehr als die Dokumentation von Möbeln und Elektrogeräten. Weiter…

 
Haushaltsgeräte, Möbel und darüber hinaus – Technische Objekte erfassen
Angela Kipp, Bernd Kießling

Wenn man als Registrar arbeitet, hält man es oft für selbstverständlich, dass man weiß, was Registrare in anderen Museen tun. Wenn man sich dann aber mit den Kollegen unterhält, stellt man oft fest, dass manche Dinge gleich sind, aber andere sehr verschieden. Als Fernando uns erzählte, dass er einen Artikel über die Erfassung zeitgenössischer Kunst vorbereitet, nahmen wir die Herausforderung an, einen Artikel über die Erfassung von technischen Objekten zu schreiben. Also, wenn Sie normalerweise mit Kunst zu tun haben: lassen Sie sich von uns in das Wunderland der Technik entführen. Wenn Sie mit Technik befasst sind: schauen Sie uns über die Schulter und sagen Sie Bescheid, wenn wir etwas wichtiges vergessen haben sollten.Weiter…

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

This post is also available in: Englisch Spanisch

2 Kommentare

  1. Anna Gradowska sagt:

    Dear Friends, Fernando and Angela:

    Your initiative is excellent. The development of an updated list of new items not yet recognized, the risks that threaten the progress of works of art, and especially art objects and new atypical hardly been recognized by the New Generation, and undoubtedly will be highly valued by all who appreciate the history of culture. I think this interesting topic can also serve as the basis for an attractive educational outreach action.

    This creative field is expanding very fast and the previous safety regulations to protect the works of art do not seem enough. Rightly indicated fragments of texts published by You. However, it might be advisable to stipulate more emphasis this unexpected but real influence of new technologies in the imaginative world of art in widely separated areas. It could also be shown the interest of young people in this relationship between art and technology.

    Contributions to the topic requested by you, and also those modest and simple, could be published in a local newspaper eventually, with additional information. Perhaps the issue could cause a public interest generally attract attention and lead to greater professional recognition of their ideas. I think that the issue might appeal to many readers, especially if the main ideas become conceptually presented in a compelling, surprising, brief and clear.

    I greet you, wishing you much success.

    Anna Gradowska
    Canada, BC.

    _____________________________

    Español:

    [Texto escrito por Anna Gradowska].

    Apreciados Amigos, Fernando y Ángela:

    Vuestra iniciativa es excelente. Enfrentamos una gran necesidad de la lista de riesgos no reconocidos todavía entre las normas de conservación vigentes, y esta situación puede amenazar la seguridad de algunas obras de arte contemporáneo, y especialmente de los objetos novedosos y atípicos, reconocidos apenas recientemente por la Nueva Generación. Creo que su iniciativa debe ser valorada por todos los que aprecian la historia de la Cultura.

    Pienso también, que el tema planteado por Ustedes podría servir como base para una atractiva acción social de alcance didáctico. Como Ustedes lo indican en su trabajo, el campo de la creación artística esta extendiéndose muy rápido y las normativas de conservación existentes ya no son suficientes para el arte contemporáneo.

    Estoy convencida de que es conveniente indicar con mayor énfasis esta inesperada pero real influencia icónica de las nuevas tecnologías en el campo de arte expresada en algunas disciplinas alejadas entre sí. Podría evidenciarse el interés de los jóvenes en la tecnología actual y también su agrado con el campo artístico contemporáneo. Los aportes a este tema solicitados por Ustedes, también los modestos e ingenuos, podrían ser publicados en algún periódico local interesado en este campo, y acompañados en casos que lo exigen por breves comentarios aclaratorios profesionales. Así el tema puede llamar la atención del público común interesado en el arte, y conducir al mayor reconocimiento social y profesional de sus ideas.

    Deseándoles mucho éxito.

    Anna Gradowska
    Canadá, Columbia Británica

    Deutsch:

    Liebe Freunde Fernando und Angela:

    Eure Initiative ist ausgezeichnet. Es gibt einen großen Bedarf für eine Liste mit Erhaltungs-Standards für Objekte, die bislang nicht untersucht wurden. Die Risiken, die Kunstwerke bedrohen, besonders, wenn sie neuartige und atypische Dinge umfassen, wurden erst vor kurzem von der neuen Generation erkannt. der nicht erfassten Risiken aus laufenden Erhaltungs-Standards, und dies kann die Sicherheit von einigen zeitgenössischen Kunst, und vor allem das neuartige und atypische Objekte, erst vor kurzem von der neuen Generation anerkannt bedrohen. Ich denke, dieses interessante Thema kann auch Ausgangspunkt für eine attraktive Bildungsaktion sein, die über die Grenzen des Museums hinausgeht.

    Das kreative Feld entwickelt sich sehr schnell und die bisherigen Maßnahmen, Kulturgut zu schützen, scheinen nicht ausreichend zu sein, wie Dein Text deutlich herausstellt. Es wäre aber auch anzudenken, dass man diesen unerwarteten aber realen Einfluss von neuen Technologien in der kreativen Vorstellungswelt nutzt, um damit Menschen für die Kunst zu begeistern, die bisher davon ausgegrenzt waren. Man könnte es nutzen, um junge Menschen für die Zusammenhänge von Kunst und Technik zu interessieren.

    Ihr könntet um Beiträge zu diesem Thema bitten und diese, auch wenn sie einfach und bescheiden sind, könnten in einer lokalen Zeitung veröffentlicht werden. Vielleicht könnte so mehr öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema erreicht werden, was wieder zu erhöhter Wahrnehmung im professionellen Bereich führen könnte. Ich glaube, dass das Thema vielen Lesern gefallen könnte, besonders, wenn man es überzeugend, überraschend, kurz und klar darstellt.

    Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

    Anna Gradowska
    Kanada, British Columbia

    • Fernando sagt:

      Dear Professor Anna:

      Thank you very much for your comment for Angela and me. They are very valuable and have in mind.
      Receive our cordial greetings forever.

      Fernando

      ______________________________

      Español:

      Querida Profa. Anna:

      Muchas gracias por su comentario para Ángela y para mí. Son muy valiosos y los tendremos muy en cuenta.
      Reciba nuestro saludo cordial siempre.

      Fernando

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.