Von Laderampen und Türen

Als Registrare sind wir vertraut mit Standards, Richtlinien und Normen. Neulich stolperte ich über eine Passage in der DIN EN 15946:2011 „Erhaltung des kulturellen Erbes – Verpackungsverfahren für den Transport“. Unter 5.2.1 wurde da darauf hingewiesen, dass darauf zu achten ist, dass die äußeren Dimensionen der Verpackung so bemessen sind, dass sie durch die engste Stelle auf dem Transportweg gehen. Und dass man kleine Gegenstände zusammen verpacken kann, solange sie zusammenpassen und den gleichen Zielort haben. Meine erste Reaktion war:
youdontsay
„Sag bloß?“

Meine Kollegin Anne T. Lane informierte mich kurz darauf, dass das zwar durchaus wie eine Anweisung von Hauptmann Offensichtlich klingt, aber doch nicht ganz blöd ist:

Da die Laderampe unseres Universitätsmuseums natürlich so ist, dass kein normaler LKW dort rückwärts ranfahren kann, nutzen wir oft die benachbarte Laderampe der Theater-Abteilung, wenn ein Sattelschlepper eine Sendung abholt oder anliefert. Das bedeutet, dass wir unsere Kisten durch das ganze Ausstellungshaus und eine ganze Reihe von Fluren und Türen schleppen. Kevin, einer unserer Präparatoren („preparator“ entspricht in US-Museen in etwa unseren Ausstellungstechnikern – Anmerkung der Übersetzerin), versuchte schon geraume Zeit eine Kiste aus unserem Museum durch die Doppeltür zu bringen, aber sie hing immer wieder fest. Ich kam, um ihm behilflich zu sein und stellte fest, dass es so eng war, dass ich die beiden Türdrücker auf beiden Seiten abwechselnd eindrücken musste, damit die Kiste hindurch passte. Die Kiste war eigentlich ein Standardmodell, diese Dinger aus Sperrholz, die mit Leisten verstärkt sind, so dass hervorstehende Leiste und flachere Platten sich abwechseln. Deshalb schnappten die Türdrücker natürlich wieder zurück, sobald die erste Leiste durch war und hielten die Kiste fest. Deshalb musste ich immer vor und wieder zurück, um die Türdrücker wieder hineinzudrücken, bis wir das Ding endlich durch hatten. Da meine Arme nicht lang genug sind, um beide Türflügel zu erreichen, mussten wir die Kiste immer in genau so einem Winkel halten, dass sie den einen Türdrücker von selbst hineindrückte, während ich auf die andere Seite ging, um den dortigen Türdrücker herunterzudrücken. Wenn die Kisten nur einen Zentimenter breiter gewesen wäre, hätten wir sie nach draußen und um das ganze Gebäude herum transportieren müssen.
Das sind so Tage, die Spaß machen….

Text: Anne T. Lane, Übertragen ins Deutsche von Angela Kipp

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

This post is also available in: Englisch Spanisch Französisch

Ein Kommentar

  1. Laura Hunnicutt sagt:

    Great! Pack, unpack, move and repack!
    totally understand…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.