Richtig Gefälscht: Auf der Spur eines Kunstfälschers Teil 2

picture: LSU University Art Museum

Mark Landis
Bekannte Decknamen:
2009 – Steven Gardiner
2010 – Father Arthur Scott
2011 – Father James Brantley
2012 – Mark Lanois

Also, ich habe am Ende von Teil 2 dieses Blogs erwähnt, dass ich die vollständige Geschichte von Mark Landis habe… Ich hätte „unvollständige“ sagen solle, da ich Landis bis heute verfolgen. Es ist, vorsichtig ausgedrückt, erstaunlich, dass ich bisher fünf Jahre meines Lebens damit verbracht habe, die Schritte dieses Individuums zu verfolgen und immer noch das Bauchgefühl habe, dass er nur in Deckung gegangen ist und jederzeit wieder loslegen kann, obwohl er mir gesagt hat, dass er aufhören würde. Oh ja, aufhören mit etwas, was er seit über dreißig Jahren tut? Ich dachte wirklich, das sei der Fall nachdem ich 2011 sein drittes Alias, Father James Brantley, entdeckte. Das war kurz nachdem die Financial Times die Geschichte veröffentlich hatte, in der er zugab, was er getan hat und wie er „es“ gemacht hat. Nachdem ich den Artikel gelesen hatte (den man immer noch im Internet finden kann), nahm ich wirklich an, dass er nun, da er erwischt worden war aufhören würde… meine Jagd war vorbei… und Landis war erledigt. Tatsächlich war es Februar 2012, als ich eine Anfrage eines Fortbildungsreferenten an der Loyola University in New Orleans erhielt. Dieser Herr wusste, dass ich Landis schon seit Jahren verfolgte und er hatte neue Neuigkeiten! Landis hatte die Loyola angesprochen, genau so wie er es vor zehn Jahren zuvor als Mark Landis getan hatte, nur jetzt als Mark Lanois. Ich nehme an Lanois soll Französisch für Landis sein. Richtig! Ich nahm das zu den Akten und habe nun vier Aliase (ich werde über alle in den kommenden Teilen berichten).

Also, gehen wir zurück dahin, wo wir stehengeblieben waren, sonst bin ich zu vorschnell und rege mich zu sehr auf. Am 7. August 2008, nachdem ich herausgefunden hatte, dass mit den Schenkungen an das Oklahoma City etwas nicht stimmte, ließ ich eine Anfrage an meine Kollegen an anderen US-Institutionen los, um zu sehen, ob jemand auch einen Spender und Schenkungen von Mark Landis hatte. Innerhalb der ersten Stunde hatte ich über zwölf Anfragen per Telefon und Email, die von mir wissen wollten, was los sei. Ich berichtete ihnen meine Geschichte und siehe da, die Geschichten, die die Kollegen zu erzählen hatten, waren fast die selben. Landis hatte ihnen entweder per FedEx eine Schenkung gemacht oder war persönlich aufgetaucht und hatte mehr Kunstwerke und Geld für eine Stiftung versprochen. Alle institutionen hatten ihn kostenlos in ihren Museumsshops einkaufen lassen, ihn zum Essen eingeladen und nie wieder etwas von ihm gehört. Meine Lieblingsfrage, die ich allen stellte, war… „Hat er erwähnt, dass er ein krankes Herz hat und eine Herzoperation haben wird?“ Zu meiner Überraschung war die Antwort: Ja. Das heißt, er hatte dreißig Jahre lang Herzoperationen, richtig? Das war sein Trick, die Leute fragten sich, warum er sich wohl nicht mehr meldete. War bei der Operation etwas schiefgegangen oder ging es ihm gesundheitlich nicht gut? Das war nicht der Fall. Er benutzte das als einen der vielen Gründe, nie wiederzukommen…. wissen Sie warum? Er benutzte vielfältige Taktiken um sich zu verbergen, obwohl ich überzeugt bin, dass er nie der Meinung war, dass er etwas unrechtes tut. Aber Betrug ist Betrug und Fälschung ist Fälschung. Wenn Sie jemandem etwas unter Vorspiegelung falscher Tatsachen geben, dann betrügen Sie denjenigen. Einfach und klar. Man muss kein Geld dafür nehmen, es bleibt trotzdem ein Komplott, ein Beschiss oder wie auch immer Sie es einordnen wollen, nachdem Sie alle Folgen gelesen haben. Landis hat das wissentlich eine sehr lange Zeit getan und Sie wissen, dass er es wusste oder warum hätte er sonst seinen Namen und sein Erscheinungsbild vier Mal in fünf Jahren ändern sollen? Er wusste, dass ihn jemand entdeckt hatte und dass derjenige hinter ihm her war… genau, ich war dieser Jemand!

Mehr darüber in zwei Wochen, am nächsten „Richtig Gefälscht“-Freitag. Bitte setzen Sie sich mit mir in Verbindung, wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben. Sie finden meine Kontaktdaten auf der Autorenseite dieses Blogs. Bis bald!

Matt

Lesen Sie mehr:

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

This post is also available in: Englisch Spanisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.