Auf die Größe kommt es an!

Diese Papiermaschine wurde mehrfach vermessen, bevor sie transportiert wurde.

Diese Papiermaschine wurde mehrfach vermessen, bevor sie transportiert wurde.

Wenn Sie Museumsleute stöhnen hören wollen, sagen Sie einfach mal „Maße“. Jeder hat eine Geschichte darüber. Murphy aus Murphys Gesetz treibt sich immer in der Nähe unserer Maßbänder, Zollstöcke und Lasermessgeräte herum. Nicht alle Geschichten sind so extrem wie die, die Sie in den Bildern sehen. Die Papiermaschine war immer wieder vermessen worden, weil es klar war, dass sie eines der problematischsten Transportgüter beim großen Depotumzug sein würde. Wir hatten eine technische Dokumentation. Wir hatten Spezialisten für Schwertransporte, erfahren in wesentlich problematischeren Fällen als unserer „kleinen“ Papiermaschine. Wir vertrauten unseren Fähigkeiten als Profis, als wir überwachten, wie das Maschinenteil per Kran auf den Tieflader verladen wurde. Erst dann wurde uns klar, dass die Maschine auf dem Tieflader stehend nicht durch das Tor passen würde. Es fehlte nicht viel, nur ein paar Zentimeter. Es schien so zu sein, dass sich die Meßungenauigkeiten (Höhe des Maschinenteils, höhe des Tiefladers, Höhe des Tors) zum schlimmsten Fall aufsummiert hatten. Es ließ sich nicht leugnen – wir hatten ein Problem.

Auf dem Tieflader passte die Maschine nicht durchs Tor - Die Transporteure mussten sich etwas einfallen lassen...

Auf dem Tieflader passte die Maschine nicht durchs Tor – Die Transporteure mussten sich etwas einfallen lassen…

Zum Glück hatten wir eine erfahrene Transportfirma. Nach ein paar Diskussionen wurde entschieden, die Maschine auf Rollbretter zu stellen und sie vorsichtig durch das Tor zu schieben. Es funktionierte. Nachdem sie durch war, wurde sie wieder auf den Tieflader gehoben und in ihr neues Zuhause gebracht.

Lassen Sie sich nicht täuschen: Jetzt scheint es so, als ob die Maschine niemals durch das Tor passen konnte. Aber das liegt an der Perspektive. In Wirklichkeit fehlten nur vier Zentimeter.

Lassen Sie sich nicht täuschen: Jetzt scheint es so, als ob die Maschine niemals durch das Tor passen konnte. Aber das liegt an der Perspektive. In Wirklichkeit fehlten nur vier Zentimeter

Andere Fälle von falschem Messen sind weniger spektakulär, aber die Probleme, die dadurch entstehen, sind manchmal größer. Ich weiß nicht, warum, aber einige Menschen tendieren dazu, Maße abzurunden. Nicht besonders hilfreich, besonders, wenn man einen Kistenbauer oder Vitrinendesigner mit der selben Angewohnheit hat…

Ein besonderes Problem tritt auf, wenn man mit internationalen Partnern zusammenarbeitet. In der Europäischen Union ist das metrische System üblich, während das Vereinigte Königreich und die USA ihr eigenes System verwenden (Imperial units und United States customary units, die sich in einigen Fällen leicht unterscheiden). Man hat das als Registrar normalerweise im Hinterkopf, aber Mißverständnisse sind trotzdem vorprogrammiert. Ich erinnere mich an einen Fall, als uns ein schwer lesbares Fax mit Objektdaten erreichte. Wenn man zurückblickt, klingt es verrückt, aber eine lange Zeit rechneten wir damit, eine kleine Kiste von etwa 50 x 20 x 21 Zentimetern zu erhalten. Als uns der Kostenvoranschlag für den Transport erreichte, waren wir vom Preis leicht schockiert. Als wir das ursprüngliche Fax noch einmal lasen, fiel uns auf, dass wir es mißverstanden hatten. Ja, das Zeichen hinter den Maßen war KEIN Doppelstrich („), sondern nur ein Strich (‚). Der kleine Unterschied, der das Inch (1“ = 2.54 cm) vom Fuß (1‘ = 30.48 cm) unterscheidet. Wir würden kein nettes, kleines Kistchen erhalten, sondern einen veritablen Überseecontainer….

Angela

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

This post is also available in: Englisch Spanisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.