Archiv für Einem Kunstfälscher auf der Spur

RICHTIG GEFÄLSCHT – Ein glückliches Neues Jahr für die Trekker!

Matthew C. Leininger

Matthew C. Leininger

Liebe Mit-Trekker, es ist eine Weile her, dass ich mich gemeldet habe und ich so wollte ich mir jetzt die Zeit nehmen, Ihnen allen ein gutes Neues Jahr zu wünschen.

Ich habe Angelas inspirierende Mail erhalten, die sich auf unseren vierten Geburtstag bezieht und als Mitgründer fand ich es angebracht, zurück zu schauen. Ich werde meine Beiträge weiterhin RICHTIG GEFÄLSCHT nennen, wie ich es immer getan habe. Wie Sie wissen arbeite ich nun schon einige Zeit außerhalb des Museumsbereichs und manchmal überlege ich, welche neuen Aufgaben, Richtlinien oder Protokolle haben in den letzten fünf Jahren das Leben für den Registrar geändert? Wenn ich ins Museum zurück käme, könnte ich den Faden wieder aufnehmen, wo ich ihn 2011 im Cincinnati Museum habe liegen lassen müssen? Oder wäre ich ein Grünschnabel im Hinblick auf die Aufgaben eines Registrars und müsste alles von neuem lernen?

Ich muss wirklich sagen, dass ich eine enge Beziehung zur Kunst und zur Museumswelt habe und sie sehr liebe. Ich werde auch meine Fähigkeiten und Erfahrungen in irgendeiner Weise für die Kunst einsetzten, aber bis heute habe ich nicht das Bedürfnis auf diesem Gebiet zu arbeiten. Auch nach dieser langen Zeit hege ich keinen Groll oder verletzte Gefühle. Es ist schwer, einer Sache auf den Grund zu kommen, wenn man in einem anderen Beruf ganztags arbeitet. Ich bin jetzt seit 4 Jahren bei Amazon Fulfillment (ausgelagerter Onlineversand kleinerer Produzenten), steige dort in der Hierarchie auf und wachse mit der Gesellschaft.

Ich denke immer wieder an die Zeit, als ich ein junger, ehrgeiziger Registrar war und überzeugt davon, dass das mein Leben wäre. Aber die Zeiten ändern sich und man muss die Herausforderungen annehmen. Man muss die Situation selbst in die Hand nehmen und beherzt weitermachen. Ich persönlich danke allen, die in den Silen der Museen arbeiten. Nicht den Direktoren, Beiräten und Spendern, sondern den Registraren, Präparatoren, Kuratoren, Sicherheitsleuten etc. die dafür sorgen, dass die Museen gedeihen und dass das Publikum Vertrauen haben kann.

Mein Wunsch für Sie ist, dass Sie Kurs halten, dass Sie ihre Situation selbst in die Hand nehmen können und sich selbst und ihren Überzeugungen treu bleiben, gleich ob Sie mit ihrer Arbeit einverstanden sind oder nicht. Erlauben Sie sich, nicht einverstanden zu sein und haben Sie dann das Rückgrat, das als Verpflichtung an zu sehen. Nur dann werden Sie weiterwachsen und besondere Leistungen erreichen. Möge das Jahr 2017 Ihnen Erfolg bringen und Fortschritte nach Rückschlägen.

Bis bald!
Matt

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Richtig gefälscht: Neuigkeiten von „Art and Craft“

Hallo liebe Trekker!

The discerning eye - Matt Leininger uncovering Landis

Der kritische Blick – Matt Leininger enttarnt Landis in Art and Craft.

Der Kunst-Spürhund begrüßt Sie an einem kalten Sonntagmorgen aus Cincinnati, Ohio.
Art and Craft (artandcraftfilm.com) hat hier in den USA gute Arbeit geleistet. Nachdem „Art and Craft“ seit dem 19. September jeden Freitag in einer anderen Stadt anlief, kommt der Film nun am 24. Oktober nach Cincinnati in das Mariemont Theater. Am 24. und 25.10 werde ich nach den 17.30 Uhr Vorstelllungen eine Frage- und Antwort-Runde bestreiten.

Wer den Film nicht im Kino sehen kann, kann ihn jetzt bei iTunes vorbestellen
(https://itunes.apple.com/us/movie/art-and-craft/id917816859?ign-mpt=uo%3D4).

Ich möchte Sie auch auf diesen Blog des American Institute for Conservation aufmerksam machen (http://www.conservators-converse.org/2014/10/the-movie-art-and-craft-a-conservators-perspective/). Der Blogger hat da einen wohlüberlegten Beitrag geliefert.

Ich werde Sie über alle neuen Erkenntnisse über Mark August Landis auf dem Laufenden halten, denn nun bin ich schon im siebten Jahr auf seiner Spur.

Wie immer: bis bald und trekken Sie weiter!

Matt

Matt ist jetzt übrigens auch auf Twitter, man kann ihm unter @artsleuth2008 folgen.

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Richtig gefälscht – Art & Craft Vorschau

Hallo Trekker!

picture: LSU University Art Museum

Der Fälscher – Mark Augustus Landis
Auch bekannt unter:
2009 – Steven Gardiner
2010 – Father Arthur Scott
2011 – Father James Brantley
2012 – Mark Lanois
2013 – Martin Lynley und John Grauman

Wenn ich an den 7. August 2008 denke, als ich mich im Kunstmuseum der Stadt Oklahoma auf eine Erwerbungssitzung vorbereitete und dabei der einzige war, der den fleißigsten Fälscher aller Zeiten entlarvte – dann bin ich sehr stolz. Heute kann ich weiterhin pädagogisch tätig sein, aber in viel größerem Maßstab – weil:

Der Film Art and Craft, der bei dem Tribeca Festival im New York uraufgeführt wurde, wird ab dem 19. September im Lincoln Plaza in New York City laufen. Der Film hat mitreißende Besprechungen bei allen Festivals erhalten, bei denen er Teil des Festprogramms war und er wurde auch vom Publikum sehr gut aufgenommen. Ich bin sicher, dass er auch der Museumswelt die Augen über meine Funde öffnen wird, wenn er in den Kinos ankommt.

Für diejenigen unter Ihnen, die nicht in den USA leben und trotzdem den Film Art and Craft sehen wollen: ANFANG 2015 wird er auf DVD, bei Amazon Instant Videos, NETFLIX, iTunes, Hulu und anderen Streaming-Medien zu sehen sein. Liebe Trekker, eure täglich Arbeit ist für die Museumswelt von immenser Bedeutung und glaubt nicht, dass sie umsonst sei! An jenem Tag im August konnte ich mir allerdings nicht vorstellen, dass all dies passieren würde.

Hier folgt der Link für den offiziellen Kino-Trailer. Bitte teilen Sie ihn auf den Seiten Ihrer Social Media, und tragen Sie so dazu bei, dass sich die Kunde von dem fleißigsten Kunstfälscher aller Zeiten verbreitet

Bis bald!
Matt

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Dieser Beitrag ist auch auf Französisch erhältlich, übersetzt von Marine Martineau.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Richtig gefälscht – Wie kam es dazu?

Wie ich Museumsregistrar wurde V

Matthew C. Leininger

Liebe Trekker,

matt condition reportes ist ein gutes Gefühl, Ihnen nun nach der Weltpremiere von „Art and Craft“ auf dem Tribeca Film Festival wieder zu schreiben. Der Film ist großartig und er wird Geschichte machen mit dieser ganzen Landis-Geschichte. Wie heißt es im Film: er hat sich mit dem falschen Registrar angelegt! Es ist eine tolle Sache, Art and Craft wird in den USA im Herbst, vielleicht schon im Spätsommer in die großen Kinos kommen, dann wird die DVD erscheinen und möglicherweise wird der Film auch im Fernsehen gezeigt werden. Wirklich phantastisch und ich war der Registrar, der das alles ins Rollen brachte.

Aber warum ich und wie kam ich dazu?

Nachdem mein Kunstlehrer an der Highschool, Barb Sailor, mich schon früh dazu ermutigte, habe ich mich mein Leben lang intensiv mit Kunst beschäftigt und auf dem College auch Kunst studiert. Mein Schwerpunkt war die Druckgraphik und das absolute Highlight war die Lithographie. Ich begann meine Kariere als völlig ahnungsloser Praktikant in Kennedy Museum of Art an der Universität Ohio, wo ich meinen Master in Fine Arts machte. Schließlich wurde ich dort als Konservator, Registrar und Restaurator angestellt. Man kann sagen, es war ein Sprung ins kalte Wasser – und es war der Anfang einer 15-jährigen Kariere in Kunstmuseen. Meine Frau Jen lernte ich 1996 kennen und wir heirateten im folgenden Jahr. In diesem Monat sind es 17 Jahre gemeinsamen Glücks!

Ich schloss mein Studium an der Ohio University ab und machte mich mit meiner Neuvermählten auf, um im Oklahoma City Museum Registrar zu werden. Die große Herausforderung dort war, die gesamte Sammlung von den alten Ausstellungsgebäuden in die neuen, innerstädtischen Unterkünfte um zu ziehen. Leider lebt Carolyn Hill, die damalige Direktorin, nicht mehr. Carolyn pflegte zu sagen, ich wäre das Herz des Museums – selbst Stiftern und dem Museumsvorstand gegenüber äußerte sie sich so. Ganz schön große Schuhe, die ich da aus zu füllen hatte! Schließlich wurde ich Leiter der Konservatorischen Abteilung und hatte die Arbeit der Konservatoren, und Museumpädagogen, sowie die Produktion von Filmen zu betreuen. Ich war ein Ass, wenn es darum ging Kostenpläne auf zu stellen und sie im schwarzen Bereich zu halten und schließlich habe ich in meiner Laufbahn weit mehr als 150 Ausstellungen verantwortet.

mattcleanNach 8 Jahren in Oklahoma City entschieden wir uns, nach Ohio zurück zu ziehen, wo meine Kariere als Registrar endete – aber das konnte ich damals nicht wissen. Ich wurde vom Cincinnati Art Museum als Leitender Registrar eingestellt und hatte drei Mitarbeiter, die ich heute noch vermisse – drei gute Kollegen mit großer Erfahrung. Meine Stelle aber wurde – ob man es glaubt oder nicht – „beseitigt “. Die Argumente, die ich zu hören bekam waren alle verlogen und ich verbrannte zuletzt diesen Brief. Ich nehme an, dass es finanzielle Gründe waren, denn ich verdiente wirklich gut für einen Registrar. Eine große Rolle scheint mir aber auch meine Suche nach Mark Landis gespielt zu haben. Ein paar Wochen ehe ich gehen musste wurde mir gesagt, dass ich das keinesfalls während meiner Arbeitszeit tun dürfe. Daran habe ich mich gehalten. Keine Anrufe und keine Emails. Nur wussten Sie alle, wo ich arbeite und so kamen doch Anrufe oder Emails um Informationen über Landis zu erhalten. Ich hielt mich an die Wünsche des Museums und arbeitete über Landis nur von zu Hause aus. Ich hatte sowieso über Landis nie im Museum gearbeitet und wunderte mich warum sie so besorgt waren. Das Cincinnati Art Museum kommt in „Art and Craft“ natürlich vor und Cincinnati, Ohio ist groß auf der Leinwand zu sehen. Das ist mein Verdienst und ein großer Gewinn für Cincinnati, auch wenn die Stadt nichts davon weiß, dass der Film ein großer Erfolg werden wird!

Nachdem ich 14 Monate lang nach Arbeit in einem Museum gesucht hatte, bzw. nach allem, womit ich wieder ein Einkommen erzielen konnte, wurde ich von einer Franchise Spedition angestellt. Das ging vier Monate gut, aber ich sah, dass etwas nicht stimmte, als mein direkter Vorgesetzter einen Kredit auf seine Lebensversicherung aufnehmen musste, um mich zu bezahlen. Also wieder arbeitslos und ein Hausmann mit meinem sechsjährigen Engel! Aber die Geschichte geht weiter, bis zu dem heutigen Zeitpunkt. Ich wurde Mitarbeiter bei Amazon für die Erfüllung von Kundenwünschen. Was ich in diesem Riesendepot tue, ist – einfach ausgedrückt – dass ich dafür sorge, dass das, was Sie online bestellen, Ihnen auch zugeschickt wird. Das ist eine ganz neue Welt, aber ganz erfrischend und es zeigt mir, dass sich meine Kariere als Registrar auf einem ganz anderen Feld bezahlt machen kann.

Delivery1Als ich frisch verheiratet 1998 Ohio verließ, hatte ich nicht die geringste Vorstellung von dem, was ich später machen würde. Nehmen Sie also mein Leben als Beispiel, dass man nie weiß, wie der Lebensplan verlaufen wird. Seien Sie also glücklich, wo Sie zur Zeit sind und nützen Sie jeden Tag, denn die Zukunft bringt Veränderungen. Manchmal kleine, manchmal große, aber man sollte darauf vorbereitet sein. Vor drei Jahren, als ich zum ersten Mal meine Arbeit verlor, war ich sehr verstört und verängstigt. Aber hier bin ich nun, ein hart arbeitender Mann im Blaumann mit einer wunderbaren Frau und Tochter und es ist mir eine Ehre zu erzählen, wie es dahin kam.

Bis bald!
Matt

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Dieser Beitrag ist auch auf Französisch erhältlich, übersetzt von Marine Martineau.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Richtig gefälscht: Auf der Spur eines Kunstfälschers Teil 11 – Letzter Eintrag für 2013

Liebe Trekker,

Das war ein sehr interessantes Jahr, dieses Jahr 2013, im Leben eines ehemaligen Registrars, in meinem Leben. Dies ist mein letzter Beitrag in diesem Jahr und ich freue mich darauf, im nächsten Jahr mehr berichten zu können.

Ich möchte mich hier bei Angela bedanken, die mich im letzten Januar gefragt hat, ob ich mich am Team beteiligen möchte. Ich möchte aber auch allen Lesern und Teilnehmern am Registrar Trek danken. Ihr seid das Lebenselixier dieser Seite.

Der Spielfilm ist fertiggestellt und wird im Januar Teil des Sundance Film Festivals in Utah – habt ein Auge darauf! Sonst gibt es augenblicklich nicht viel Neues an der Landis-Front – ich bleibe ihm aber auf der Spur im Internet und über Mund-zu-Mund-Informationen. Denkt daran und bleibt aufmerksam für alles, was in Euren Sammlungen verdächtig zu sein scheint und habt ein aufmerksames Auge darauf. Vergesst auch nicht, dass ein Registrar eine einzigartige und sehr besondere Person ist (oder war), und diesen Registrar-in-Euch habt ihr immer bei Euch und er wird dafür sorgen, dass ihr eure Talente nützen könnt, gleich in welcher Richtung sich euer Leben bewegt.

Dann bis 2014 und vielen Dank, dass Ihr nach meinem nächsten Blog-Eintrag Ausschau haltet.
Ich wünsche euch ein gesegnetes, sicheres Weihnachtsfest und ein ebensolches Neues Jahr.

DIE ALIASSE DES FÄLSCHERS MARK AUGUSTUS LANDIS
NACH JAHREN GEORDNET

STEVEN GARDINER 2008
FATHER ARTHUR SCOTT 2010
FATHER JAMES BRANTLEY 2011
MARC LANOIS February 2012
MARTIN LYNLEY September 2012
JOHN GRAUMAN October 2012

Bis bald
Matt

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Richtig Gefälscht: Kunst und Handwerk – der Film

Hallo liebe Mit-Trekker!

Der kritische Blick - Matt Leininger enttarnt Landis

Der kritische Blick – Matt Leininger enttarnt Landis in dem neuen Film.

Es ist eine Weile her, aber ich habe Sie nicht vergessen und hoffe, dass 2014 ein gesegnetes Jahr in Ihrer Arbeit und in Ihrem Privatleben ist, und das meine ich sehr ernst. An der Landis-Front ist alles ruhig, aber nicht mehr lange. Im nächsten Monat kommt der Film „Art and Craft“ (Kunst und Handwerk) heraus, der über die letzten drei Jahren produziert wurde, die Regie führten die Emmy-Gewinnerin Jennifer Grausman und der für den Oscar nominierte Regiseur Sam Cullman. „Art and Craft“ wird auf dem Tribeca Film Festival in New York City in Chelsea am 17. April seine Weltpremiere erleben. Meine Frau und ich werden der Vorstellung in New York City beiwohnen und hoffentlich werde ich in der Lage sein, meine Mission fortzusetzen: die Öffentlichkeit nicht nur über Landis zu informieren, sondern auch darüber, wie wichtig es ist, ein kritisches Auge zu behalten und sich die Zeit zu nehmen, seiner Arbeit sorgfältig nachzugehen und so sicher zu stellen, dass niemand betrogen wird.

Ich sage das nicht nur, um Ihnen zu verdeutlichen, dass ihre Arbeit als Registrar nicht nur wichtig ist, es könnte auch die beste Entscheidung sein, die Sie je getroffen haben. Warum habe ich diese Entdeckung gemacht und Landis enttarnt, wenn jede und jeder von Ihnen es auch hätte sein können? Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich meine Arbeit gemacht habe, gut gemacht habe und jetzt die Gelegenheit habe, meine Kolleginnen und Kollegen auf dem Laufenden zu halten und in Kontakt zu bleiben, soweit es mein Zeitplan erlaubt. Ich weiß, dass Sie alle sehr beschäftigt sind, aber werfen Sie doch mal einen Blick auf die unten stehenden Links und bleiben Sie vor allem gesund, stark, glücklich und der Rest ergibt sich von selbst.

Behalten Sie den Glauben und bis bald!

Matt

http://artandcraftfilm.com/

https://tribecafilminstitute.org/films/detail/art_and_craft

http://tribecafilm.com/filmguide/53208aa9c07f5df7d200065d-art-and-craft

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt

Dieser Beitag ist auch auf Französisch erhältlich, übersetzt von Kelsey Brow.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Richtig gefälscht. Kurze Notiz II

Pssst – ja niemandem was erzählen (Bitte: doch!), Matthew ist an einem großartigen Kickstart-Filmprojekt beteiligt (Kickstart war die erste Fundraising Plattform):

https://www.kickstarter.com/projects/1041148411/art-and-craft-a-feature-documentary

Um Matthew zu zitieren:
„Ich poste das nicht, um Leute zu animieren, sich an der Finanzierung des Projekts zu beteiligen, sondern damit sie schon mal einen Blick auf diese ganze Landisaffäre werfen können und zu den Ersten gehören, die ein Stück des Films sehen können, einschließlich der Filmemacher und mir selbst! Sie werden sehen, wie ich feststelle: „Er legte sich mit dem falschen Registrar an“. Sagen Sie allen: „Bis bald, Matt!““

Das klingt fantastisch, bitte ansehen!

Viele Grüße
Angela

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Richtig gefälscht: Auf der Spur eines Kunstfälschers – Kurznotiz

Matt ist zur Zeit ziemlich beschäftigt, aber er wird uns sicher bald wieder auf dem Laufenden halten.
In der Zwischenzeit hat er einen sehr interessanten Link zu einer Website über berühmte Kunstfälscher geschickt, auf der Sie einige Ihnen bisher nicht bekannte Details über Landis finden:
http://www.intenttodeceive.org/forger-profiles/mark-landis/faux-real-mark-augustus-landis/

Bis bald,
Matt

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Richtig gefälscht: Auf der Spur eines Kunstfälschers Teil 10

picture: LSU University Art Museum

Die Aliase des Fälschers Mark Augustus Landis:
2009 – Steven Gardiner
2010 – Father Arthur Scott
2011 – Father James Brantley
2012 – Mark Lanois
2013 – Martin Lynley

Diesen Freitag habe ich die Gelegenheit, die Öffentlichkeit weiter über Landis zu informieren – diesmal eine Gruppe von Studenten, möglicherweise zukünftige Registrare.

Ich werde um 13.00 im Taft Museum hier in Cincinnati sein. Dort werde ich nicht nur über Bilder und dergleichen erzählen, wie das ein Konservator tun würde, sondern über meine Erfahrungen als Registrar, die mich zu meinen Erkenntnissen über Landis gebracht haben. Ich sage Ihnen das, damit Sie – ob als Registrar oder auf einem anderen Arbeitsgebiet – ihre Erfahrungen nicht einfach hinter sich lassen, sondern sie dazu verwenden, andere in unterschiedlichen Berufen dadurch weiter zu bilden. Jeder von uns der sich entschieden hat Registrar zu sein, in welchem Land oder Staat er auch arbeitet, ist verantwortlich als der einzige „Kümmerer“ für Objekte, persönliche Hinterlassenschaften und geliebte Schätze, die über die Jahre erworben wurden. Auch wenn wir oder die Dokumentation nicht im einzelnen darüber Rechnung ablegen können – wir SIND der Herzschlag jeder Institution.

Vergesst das nicht, Leute, Ihr seid der Herzschlag! Nehmt nichts für gegeben – weder Euch, noch andere. Ihr seid die, die ihr seid und Eure Talente und Fähigkeiten werden Euch an Plätze führen, von denen ihr nie geträumt habt. Gebt nicht auf – es sind Ausdauer und Gewissenhaftigkeit die einen großartigen Registar großartig machen. Das Leben wird Türen öffnen, natürlich auch schließen, aber wenn man ehrlich bleibt und ein großes Netzwerk wie dieses hat, dann wird man stark bleiben. Wenn man sich von dieser Einstellung entfernt schließen sich die Türen.

Das ist alles für den Augenblick. Noch einmal: kontaktieren Sie mich, wenn Sie irgend etwas zu den unten genannten Namen heraus bekommen haben, oder wenn Sie bei irgend einer Erwerbung einen Verdacht haben! Meine Kontaktdaten auf Registrar Trek sind vollständig und richtig. Ich bin sehr gespannt auf alle Antworten oder Fragen, die mich selbst oder den Landis-Komplex betreffen.

Und bis dahin— bleiben Sie hartnäckig und seien Sie sich der Tatsache bewusst, dass Sie zu einer einzigartigen Gruppe von Menschen gehören.
Ich danke Angela Kipp und der Mannschaft von Registrar Trek.

Bis bald
Matt

Bekannte Pseudonyme des Fälschers Mark Augustus Landis:
Steven Gardiner
Father Arthur Scott
Father James Brantley
Marc Lanois
Martin Lynley

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Richtig Gefälscht: Auf der Spur eines Kunstfälschers Teil 9

picture: LSU University Art Museum

Die Aliase des Fälschers Mark Augustus Landis:
2009 – Steven Gardiner
2010 – Father Arthur Scott
2011 – Father James Brantley
2012 – Mark Lanois
2013 – Martin Lynley

Der Artikel in The New Yorker ist im August erschienen und ich denke er war gut. Ein Filmteam war letzte Woche letztmals hier und sollte die Landis-Sache bis 2014 unter Dach und Fach haben.

Ich habe mich heute entschlossen meine Funde nochmals durch zu sehen und up-dates mitzuteilen. Wenn es auch unglaublich klingt, nachdem ich eine E-mail an 2 Museumslisten geschickt hatte, bekam ich eine Antwort. Da manche Kollegen anonym bleiben wollen, wenn sie etwa von Landis haben respektiere ich das. So kann ich jetzt berichten, dass ich einen anderen Versuch von Landis gefunden habe, der im Februar 2007 eine Institution in Kalifornien um Informationen zu seiner Genealogie bat, von der er dann einen Ausdruck dem Museum schenke wollte. Allerdings waren es – wen wundert es – nicht existierende Namen! Die Adresse für die Antwort verwies auf eine Stadt hier in Ohio. Der Direktor, der die Mail von Landis erhalten hatte, schickte die Dokumente zurück, und erklärte ihm, dass man nichts über diese Genealogie wisse und seine Schenkung auch nicht akzeptieren könne, da sie nicht dem Sammlungskonzept entspräche. Gut für ihn. Aber es kann natürlich sein, dass Landis sich ihnen inzwischen unter anderem Namen genähert hat, die Institution wusste 2007 nichts von Landis, aber heute weiß sie von ihm und ich weiß, dass sie andere Kollegen gewarnt haben.

Ich sage das alles, um an diesen nun namentlich bekannten Kunstfälscher zu erinnern, der noch immer frei herum läuft, da das was er tut als nicht illegal angesehen wird. Ob er noch immer aktiv ist nach all der Aufmerksamkeit in den Medien oder ob er nur still hält und abwartet, bis er glaubt, wieder anfangen zu können, weiß ich nicht. Aber ich werde – wie bei den beiden Museumslisten – weiterhin seinen wahren Namen und seine Decknamen bekannt machen, wobei der fünfte ziemlich neu ist. Und ich werde die, die diese Serie verfolgen und auch Kollegen, die neu in unserem Beruf sind, bitten, ihre Unterlagen durch zu sehen, Fragen zu stellen und die Informationen weiter zu verbreiten. Damit werden nicht nur mehr Leute auf Landis aufmerksam, sondern sie werden es sich generell zweimal überlegen, ehe sie eine Schenkung annehmen oder etwas erwerben, so wie ich es damals am 7. August 2008 tat und etwas sehr merkwürdiges entdeckte.

Bis bald!
Matt

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail