Archiv für Bekanntmachung

Fusion und Mission: Gemeinsam vorwärts

„Sammlungsverwaltung“ (Collection Stewardship) ist der Name eines neu organsierten Komitees des Amerikanischen Museumsverbandes (American Alliance of Museums – AAM). Dieses Netzwerk unterstützt eine große Gemeinde von Museumsfachleuten, die sich für eine bessere Verwaltung der Sammlungen in Museen einsetzt. Egal wie die Berufsbezeichnung ist – Registrar, Sammlungsverwalter, Restaurator, Museumstechniker oder sonst wie – wir sind für Sie da.

Erst vereinigen wir uns, dann wird gefeiert.

„Sammlungsverwaltung“ entstand aus der Verschmelzung des Registrarkomitees des Museumsverbandes (Registrar Committee – RC-AAM) mit dem Netzwerk Kunsttransport, Sammlungsbetreuung und Ausstellungstechnik (Art Handling, Collections Care and Preparation Network). Fusion und Name wurden vom Vorstand des Museumsverbandes im März 2017 genehmigt und 2017 beim Arbeitsessen des Registrarkomitees bei der jährlichen Tagung des Museumsbundes in St. Louis verkündet.

Zuerst sollen aber all die Acronyme aufgelöst werden:
AAM: American Alliance of Museums Amerikanischer Museumsverband
RC oder RCAAM: Registrars Committee, AAM Registrarkomitee im Amerikanischen Museumsverband
Art Handling: Art handling, Collections Care and Preparation Network, AAM Netzwerk Kunsttransport, Sammlungsbetreuung und Restaurierung
CS: Collection Stewardship, AAM Sammlungsverwaltung im Amerikanischen Museumsverband
PACCIN: Preparation, Art Handling, Collections Care Information Network Netzwerk Restaurierung, Kunsttransport und Sammlungsverwaltung

Es ist hilfreich zu wissen, dass beide Gruppierungen ihre Geschichte haben. Das Registrarkomitee begann 1977 als Netzwerk der Fachleute im Amerikanischen Museumsverband. In den 1990er Jahren wurde dort eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich 1997 selbständig machte unter dem Namen AAM Professional Interest Committee, PACCIN genannt (Fachverband im Amerikanischen Museumsverband). Im Jahr 2015 machte sich PACCIN als Gemeinnütziger Verein (Steuerrecht USA § 501(c)3) selbständig und AAM bildete einen neuen Fachverband, das Art Handling, Collection Care and Preparation Network (Netzwerk Transport, Sammlungspflege und Ausstellungstechnik). Es ist diese Gruppierung, die mit dem Registrarkomitee fusionierte und so zur „Sammlungsverwaltung“ wurde.

Weshalb also die Fusion? Änderungen, die AAM seit 2012 bei der Verwaltung der Netzwerke einzelner Berufsgruppen vornahm, führten dazu, dass das Verhältnis zwischen RC und AAM neu definiert werden musste. Eine Reihe von Diskussionen über diese Änderungen fand ihren Höhepunkt in einem Runden Tisch auf dem Marktplatz der Ideen beim AAM Treffen 2016 in Washington. Damals wurde ein Ausschuss gebildet, der die Fusion voranbrachte.

Was können Sie also von dieser neuen (alten) Gruppierung erwarten? Die „Sammlungsverwaltung“ wird weiterhin die Mailingliste betreiben, Projektunterstützung bieten, ebenso Gelegenheiten zum Netzwerken und andere gern genutzte Dienste. Der Vorstand der Gruppierung wird versuchen Kooperationen mit anderen Gemeinnützigen Organisationen herzustellen, die ähnliche Ziele haben, einschließlich der Association of Registrars and Collections Specialists (ARCS – Vereinigung der Registrare und Sammlungsspezialisten) und PACCIN.

Wir sind aber noch nicht am Ziel. Das Leitbild der „Sammlungsverwaltung“ ist noch immer das von 1977, das definiert wurde, um das Berufsbild fest zu legen. Das neue fusionierte Netzwerk wird dieses Leitbild von 1977 aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Wir müssen inklusiv sein, wir müssen ehrlich bewerten, wo sich unser Berufsstand heute befindet und wir müssen Visionen für die Zukunft entwickeln. Dafür werden Rücksprachen nötig sein. Ehe das neue Leitbild dann formal angenommen wird, werden die Mitglieder der „Sammlungsverwaltung“ noch um Zustimmung gebeten. Wir hoffen, es lange vor der jährlichen Konferenz im Jahr 2018 in Phoenix fertig und verteilt zu haben.

Wenn Sie irgendwelche Überlegungen zu diesem Projekt haben und gerne Vorschläge machen würden, dann setzen Sie sich bitte mit dem designierten Präsidenten Sebastian Encina unter sencina@umich.edu in Verbindung.

Wir sind ganz begeistert davon, dass wir hier etwas voranbringen können und begierig darauf, dass „Sammlungsverwaltung“ für uns alle etwas bewirken kann.

CSAAM Board
Der Vorstand von „Sammlungsverwaltung“ im
Amerikanischen Museumsverband

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Registrar Trek bleibt in Mannheim!

picture by domeckopol via pixabay

Wasserturm Mannheim (Foto von domeckopol via pixabay)


Wenn ein Mitglied des Registrar Trek Teams an einer Konferenz oder einem vergleichbaren Event teilnimmt, um über das Projekt zu berichten, veröffentlichen wir normalerweise eine Ankündigung, die ungefähr lautet „Registrar Trek zu Gast in… (Costa Rica, Helsinki, Mailand)“. Nun, dieses Mal nehme ich an einer Konferenz in „meinem“ Museum teil, also kann ich bleiben wo ich bin: Das diesjährige Herbsttreffen der Fachgruppe Dokumentation im Deutscher Museumsbund findet vom 16. bis 18. Oktober im TECHNOSEUM statt. Ich freue mich darauf, das Blog vorzustellen und auf den Gedankenaustausch mit den Kolleginnen und Kollegen.

Das vorläufige Programm finden Sie hier:
http://www.museumsbund.de/wp-content/uploads/2017/09/fg-dokumentation-herbst-2017-vorlaeufiges-programm-online.pdf

Herzliche Grüße
Angela

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Alles Gute zum vierten Geburtstag, Registrar Trek!

shrubbery2Ich kann nicht glauben, dass es schon 2017 ist! Es scheint erst gestern gewesen zu sein, dass wir den dritten Geburtstag unseres Projektes gefeiert haben.

2016 war im Grunde genommen ein merkwürdiges Jahr. Für mich persönlich war es sehr erfolgreich, aber im Großen und Ganzen war es fürchterlich. Terrorattacken, Kriege, Konflikte, Wahlpossen,… Sie sagen es, wir hätten sehr gut darauf verzichten können. Und dann, in unserem Bereich, gab es wieder Etatkürzungen, Museen mussten schließen, Personal wird schlecht bezahlt und einige kreative Kolleginnen und Kollegen mit viel Potential wurden entlassen. Auch darauf hätten wir gut verzichten können.

Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, einen positiven Blick auf dieses neue Jahr zu richten?

Ja, gibt es.

Wir haben auch gesehen, dass Museen und Museumsleute darauf hin arbeiten, dass Museen sichere Orte für alle werden. Wir sehen auch, dass immer mehr Museumsleute aufbegehren gegen das, was in unserem Sektor schief läuft, lassen Sie mich hier stellvertretend den #MuseumWorkerSpeak-Ansatz nennen. Und wir sehen darüber hinaus, dass immer mehr Museumsleute den Mut finden, aufzubegehren gegen das, was in ihrem Umfeld und in der Politik schief läuft. Das macht mir Hoffnung für das neue Jahr.

Wenn wir nun auf unser Registrar Trek Projekt schauen, was bringt uns die Zukunft? Nun, meine bisherigen Prophezeiungen lagen alle mehr oder weniger daneben, wie das bei solchen Voraussagen oft der Fall ist. Aber ich hoffe wirklich, dass es uns gelingt, im neuen Jahr mehr Menschen zu ermutigen, sich mit Artikeln und Geschichten aus aller Welt einzubringen. Um ehrlich zu sein, war mir dieses Jahr zu viel „Angela Kipp“-Zeug auf dem Blog. So sehr ich meine Projekte wie das Buch oder den Datenlogger (eine neue Generation davon hat kurz vor Weihnachten seinen Dienst angetreten, um sich unter realen Bedingungen unter Beweis zu stellen) auch mag, war dies nie die Intention dieses Blogs. Hier kommt also mein Geburtstagswunsch zu unserem Vierten:

Dass viele, viele von Ihnen den Mut finden, sich hinzusetzen und einen Artikel, eine Beobachtung, eine Geschichte oder einen Gedanken für uns aufzuschreiben.

Wir lesen uns bald!

Angela

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

UPDATE: Alle Webinare der Serie „Management 101“ zum Nachhören auf der C2CC Website

Eine kurze Nachfolgemeldung zu unserer Ankündigung im September:

Alle Aufzeichnungen der „Getting a Grip on Collections Management“ (Sammlungsverwaltung in den Griff kriegen) Webinar-Serie sind nun kostenlos zum Nachhören auf der Connecting to Collections Care Website erhältlich, zusammen mit den PP-Präsentationen und Zusatzmaterial zum herunterladen:

shoes

Webinar 1: Basic Condition Reporting (Grundlagen der Zustandsdokumentation)


Deborah Rose Van Horn

Basic Condition Reporting

artifact-morgue_edit

Managing Previously Unmanaged Collections: A Survival Guide for Messes Great and Small (Bislang unbearbeitete Sammlungen in den Griff bekommen – Ein Überlebenstraining für kleine und große Sauställe)


Angela Kipp

Managing Previously Unmanaged Collections: A Survival Guide for Messes Great and Small

files

Webinar 3: There’s a Form for That: Documenting Your Collections (Dafür gibt’s ein Formular: Sammlungen dokumentieren)


Beverly Balger Sutley

There’s a Form for That: Documenting Your Collections

russian-dolls_edit

Webinar 4: A Place for Everything and Everything in Its Place: Conducting (and Maintaining!) a Collection Inventory (Alles hat seinen Platz und alles ist an seinem Platz: Eine Sammlungsinventur durchführen (und aufrecht erhalten))


Maureen McCormick

A Place for Everything and Everything in Its Place: Conducting (and Maintaining!) a Collection Inventory

Und es gibt noch viele, viele andere hilfreiche und kostenlose Materialien im Archiv von Connecting to Collections Care zu entdecken: http://www.connectingtocollections.org/archives/

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Applaus für unsere polnischen Kollegen!

Polish flag via pixaby.com

Wir haben erfahren, dass im April dieses Jahres die „Polskie Stowarzyszenie Inwentaryzatorów Muzealnych, Polish Museum Registrars Association“ gegründet wurde und freuen uns sehr darüber. Die Kollegen haben einen Blog begonnen (http://inwentaryzatorzy.blogspot.de/) und haben schon zwei unserer Artikel ins Polnische übersetzt:
CIDOC 2016 – W dokumentacji kluczowi są ludzie („CIDOC 2016 – Bei der Dokumentation geht es um Menschen“ von Angela Kipp) – übersetzt von Marcin Mondzelewski
Rola inwentaryzatora muzealnego w procesie wypożyczania zbiorów („Der Registrar bei Leihen ist……“ von Derek R. Swallow) – übersetzt von Natalia Ładyka

Wir wünschen unseren polnischen Kollegen viel Glück bei ihrer Arbeit!

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Dieser Beitrag ist auch auf Italienisch erhältlich, übersetzt von Marzia Loddo.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Kostenlose Serie von Webinaren:
Das kleine Management-ABC: Sammlungsverwaltung in den Griff bekommen

Die Connecting to Collections Care Online Community (Online-Netzwerk zur Sammlungspflege, http://www.connectingtocollections.org/) hat eine großartige Serie von Webinaren zur Sammlungsverwaltung organisiert. Die Themen betreffen unterschiedliche Aspekte des Sammlungsmanagements, die Webinare finden jeweils in der Zeit zwischen 14 und 15.30 Uhr Eastern Daylight Time (das ist die Zeitzone von New York, entspricht 20 bis 21.30 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit) statt:

shoes

15. September, Webinar 1: Basic Condition Reporting (Grundlagen der Zustandsdokumentation)

Deborah Rose Van Horn

Basic Condition Reporting

artifact-morgue_edit

22. September, Webinar 2: Managing Previously Unmanaged Collections: A Survival Guide for Messes Great and Small (Bislang unbearbeitete Sammlungen in den Griff bekommen – Ein Überlebenstraining für kleine und große Sauställe)

Angela Kipp

Managing Previously Unmanaged Collections: A Survival Guide for Messes Great and Small

files

29. September, Webinar 3: There’s a Form for That: Documenting Your Collections (Dafür gibt’s ein Formular: Sammlungen dokumentieren)

Beverly Balger Sutley

There’s a Form for That: Documenting Your Collections

russian-dolls_edit

4. Oktober, Webinar 4: A Place for Everything and Everything in Its Place: Conducting (and Maintaining!) a Collection Inventory (Alles hat seinen Platz und alles ist an seinem Platz: Eine Sammlungsinventur durchführen (und aufrecht erhalten))

Maureen McCormick

A Place for Everything and Everything in Its Place: Conducting (and Maintaining!) a Collection Inventory

Man kann sich entweder zu jedem Webinar einzeln auf der jeweiligen Ankündigungsseite anmelden oder sich auf dieser Seite für alle vier auf einmal anmelden (und dafür eine Online-Auszeichnung von Credly erhalten, wenn man sie alle besucht):

Management 101: Getting a Grip on Collections Management

Ich fühle mich natürlich sehr geehrt, Teil einer Serie zu sein, bei der die anderen Veranstaltungen von Leuten gehalten werden, die ich seit Jahren bewundere.

Ich hoffe, einige von Ihnen dort zu „sehen“!

Angela

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Der „Riegel“ – Eine neue Auszeichnung für die Bewahrung von Kulturgut

Liebe deutschsprachige Leserinnen und Leser,

die Zeitschrift „KulturBetrieb“ vegibt diese Jahr erstmalig die Auszeichnung „Riegel“ für die Bewahrung von Kulturgut. Da ich das für eine gute Sache halte, hier die Presseerklärung zum Preis.

Herzliche Grüße

Angela

© SchmittART, Leipzig

© SchmittART, Leipzig

Dem Verlust von Kunst- und Kulturgut einen „Riegel“ vorschieben

Erstmalige Vergabe einer neuen und europaweit einzigartigen Auszeichnung

Dauerhafte Bewahrung und sichere Präsentation von Kunst- und Kulturgut sind verantwortungsvolle Aufgaben. Um auf die Bedeutung dieser Leistung hinzuweisen, wird im November 2016 erstmals die dotierte Auszeichnung „Riegel – KulturBewahren“ verliehen.

Für die Erschaffung von Kunst gibt es viele Ehrungen, darunter auch dotierte Preise. Das freut Schriftsteller und bildende Künstler. Geht es aber um die Bewahrung von Kunst, findet man in Deutschland und in Europa – abgesehen vom Denkmalschutz – wenig Vergleichbares, zumindest keine dotierte Auszeichnung. Das ist schade für alle, die sich für den Erhalt der Werke einsetzen. Um dieses Engagement zu würdigen und zu stärken, initiiert und verleiht die Fachzeitschrift „KulturBetrieb“ in diesem Jahr erstmals einen neu ins Leben gerufenen Preis.

Preis

  • Der Preis trägt den Namen „Riegel – KulturBewahren. Preis für Schutz, Pflege und Ausstellen von Kunst- und Kulturgut“ (kurz: „Riegel – KulturBewahren“ oder „Riegel“).
  • Er wird durch einen `Riegel´ symbolisiert, der Verlust verhüten soll.
  • Die Auszeichnung wird einmal im Jahr vergeben, erstmalig 2016.
  • Der Preis kann an mehrere Preisträger vergeben werden.
  • Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.
  • Die Auszeichnung ist mit mindestens 1.500 Euro dotiert.
  • Das Preisgeld wird ausschließlich und in Gänze von Unternehmen aus der Wirtschaft aufgebracht.
  • Der Preis wird verliehen von der Fachzeitschrift „KulturBetrieb. Magazin für innovative und wirtschaftliche Lösungen in Museen, Bibliotheken und Archiven“.
  • Ab dem Jahr 2017 erfolgt die Benennung der PreisträgerInnen durch eine unabhängige Jury.

Preisträger
Ausgezeichnet werden einzelne Persönlichkeiten (auch privat), Gruppen, Verbände, Initiativen oder Kulturbetriebe aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Die Preisträger werden geehrt für vorbildliche Maßnahmen oder praxisnahe Anwendungen, die dem dauerhaften Erhalt, vorbeugenden Schutz und fachgerechten Umgang dienen, oder für Lösungen, die das sichere Ausstellen von Kunst- und Kulturgut entwickeln oder fördern.

Verleihung 2016
Termin: Donnerstag, 10. November 2016, ca. 15:40 Uhr, im Anschluss an den MUTEC-Themenblock „Sichern & Bewahren“. Ort: Leipzig, MUTEC / denkmal 2016, MUTEC-Forum, Halle 2 Die Namen der PreisträgerInnen werden bei der Verleihung bekannt gegeben.

Informationen / Kontakt
SchmittART, Wielandstraße 5, D-04177 Leipzig
Dr. Berthold Schmitt
Tel 0049 / 341 / 5296524
Mobil 0049 / 1522 / 2807125
mail@schmitt-art.de
www.riegel-preis-kulturbewahren.de

Zur Fachzeitschrift „KulturBetrieb“ vgl. www.kulturbetrieb-magazin.de

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Registrar Trek kommt nach Mailand!

Liebe Registrar Trekker,

Ich bin ganz aus dem Häuschen: ich werde zusammen mit Rupert Shepherd von der Londoner National Gallery in Mailand auf der CIDOC Konferenz einen kleinen Beitrag liefern! Er heißt: “Die Nachricht verbreiten – Erklären was Museumsdokumentation ist und warum sie wichtig ist“. Wir sind Teil der Sitzung „Einführung in die Qualitätsanforderungen für die Dokumentation“, die für den 4. Juli von 14.00 -16.00 Uhr angesetzt ist.

photo by hikersbay via pixabay

Duomo di Santa Maria Nascente (Foto von hikersbay via pixabay)

Im Augenblick feilen wir noch an unserem Vortrag, der sich mit der Bedeutung von Initiativen wie dem Hashtag #MuseumDocumentation beschäftigt, mit unserem Blog und mit all den anderen Projekten, die darauf abzielen, Dokumentation und Sammlungsbetreuung für Öffentlichkeit und Entscheidungsträger sichtbarer zu machen.

Da die CIDOC Konferenz Teil des großen ICOM-Treffens ist, wird das auch eine wunderbare Gelegenheit sein Kollegen zu treffen, die ich viele Jahre nicht gesehen habe und auch Personen, die ich bisher nur vom Internet kenne. Ich freue mich besonders, dass ich Marzia Loddo, unsere Italienische Übersetzerin, nun persönlich kennen lernen werde. 🙂

Und natürlich werde ich, wenn ich zurück bin, einen kurzen Bericht schreiben. Denken Sie daran, dem Hashtag #CIDOC2016 zu folgen, wenn Sie wissen wollen, was sich tut.

Man sieht sich in Mailand!
Angela

Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche von Brigitte Herrbach-Schmidt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Eine gute Zeit bei der ERC 2016 in Wien, liebe Kolleginnen und Kollegen!

Da wir ganz kurz vor der Eröffnung der European Registrars Conference in Wien stehen, wollte ich eine kurze Mittleilung schicken, dass wir immer froh sind, Tagungsberichte und Zusammenfassungen einzelner Tagungsbeiträge auf Registrar Trek zu veröffentlichen. Wir haben schon einige Freiwillige (vielen herzlichen Dank!) aber wir haben auch genügend Plattenplatz für mehr. 🙂

Ich bin besonders glücklich Ihnen mitteilen zu können, dass Else Prüstner vom Steering Committee mir geschrieben hat, dass sie als Organisatoren gerne bereit sind, unsere Reporter zu unterstützen. Die Kolleginnen und Kollegen vom ARC (Austrian Registrars Committee) die zum Orga-Team gehören, werden deutlich gekennzeichnet sein und stehen für Ihre Fragen zur Verfügung.

Viel Vergnügen!
Angela

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Ups – Managing Previously Unmanaged Collections ist schon da!

Gestern wurde ich davon überrascht, dass mir unsere Bibliothek in einer Mail schrieb, dass sie ihre Kopie von „Managing Previously Unmanaged Collections“ erhalten hätten und es gerade in den Katalog einarbeiten würden. Zwei Stunden später erhielt ich eine Mail von meiner lieben Kollegin Susanne Nickel mit Glückwünschen, sie habe gerade ihr Belegexemplar erhalten. Während des ganzen Tages, während ich verzweifelt auf einen wichtigen Transport für unser Museum wartete, trudelten Mails mit dem Inhalt „ich habe gerade mein Exemplar erhalten“ von meinen Mitstreitern in meinem Posteingang ein. Es schien als hätte JEDER mein Buch vor mir in den Händen.

Als ich schließlich heim kam, setzte mein Herz für einen Moment aus, als ich ein Päckchen im Hinterhof sah – klatschnass im strömenden Regen. Aber zum Glück war alles in Ordnung, als ich es öffnete:

P1020449 (2)

Die besten Neuigkeiten: Mein Verleger, Rowman & Littelfield, hat sich ein kleines Extra für Sie, die treuen Leser einfallen lassen: Sie erhalten 30% Nachlass, wenn Sie es direkt über den Verlag beziehen. Sehen Sie die Details im Flyer (dummerweise habe ich gerade erfahren, dass das nur für Bestellungen innerhalb der U.S.A. gilt):

Managing Previously Unmanaged Collections Flyer

Jetzt, mit einem Tag Verspätung habe ich es endlich geschafft, Sie alle zu informieren. Vielen herzlichen Dank für die Unterstützung und ich werde auch noch einen besser durchdachten Beitrag schreiben, um mit Ihnen zu feiern. 🙂

Auf Ihr Wohl,
Angela

Dieser Beitrag ist auch auf italienisch erhältlich, übersetzt von Marzia Loddo und auf russisch übersetzt von Helena Tomashevskaya.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail